Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Tietze-Syndrom

Version vom 20. Januar 2008, 22:52 Uhr von 80.135.112.240 (Diskussion)

Synonyme: Chondrodynia costosternalis, Chondropathia tuberosa, Costochondritis
Englisch: costochondritis, Tietze syndrome, costochondral junction syndrome

1 Definition

Das Tietze-Syndrom ist eine seltene idiopathische Chondropathie der Rippenknorpel am Ansatz des Brustbeins (Sternum), die mit Schmerzen und Schwellung im Bereich des ventralen Thorax einhergeht. Es ist differentialdiagnostisch von Angina pectoris-Beschwerden abzugrenzen.

2 Ätiologie

Die Ursachen für das Tietze-Syndrom sind zur Zeit (2007) nicht bekannt. Es werden entzündliche Veränderungen durch Überbeanspruchung vermutet.

3 Lokalisation

Jeder der 7 Rippenknorpelansätze am Brustbein kann betroffen sein. In 90% der Fälle verursachen mehrere Ansätze Beschwerden. Am häufigsten befällt das Tietze-Syndrom den 2-5 Rippenknorpel.

4 Symptome

Der Schmerz kann schrittweise oder plötzlich eintreten und ggf. in Arme und Schulter ausstrahlen. Er wird durch Bewegungen des Brustkrobs oder tiefe Inspiration verstärkt. In der Anamnese finden sich häufig Traumen oder ungewöhnliche Belastungen (Umzug, Renovierungsarbeiten).

5 Diagnose

Diagnostisch wegweisend ist die Druckschmerzhaftigkeit der Rippenknorpel. Dazu palpiert der Untersucher die Rippenknorpel mit einem Finger unter diskreter Druckausübung. Der Druckschmerz ist in der Regel von der 2ten bis zur 7ten Rippe am ausgeprägtesten.

Das Röntgenbild ist in der Regel unauffällig und liefert keine diagnostischen Hinweise. Im MRT kann ggf. eine Schwellung der Rippenknorpel nachgewiesen werden.

6 Differentialdiagnosen

7 Therapie

Eine Therapie ist in der Regel nicht notwendig, da das Tietze-Syndrom häufig von selbst verschwindet. Die Schmerzbekämfung kann durch die orale Gabe von Analgetika oder Antiphlogistika erfolgen. In schweren Fällen können Lokalanästhetika - ggf. zusammen mit Glukokortikoiden - in die Nähe der betroffenen Rippenknorpel injiziert werden.

Diese Seite wurde zuletzt am 18. Mai 2021 um 17:43 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

122 Wertungen (3.23 ø)

348.130 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: