Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Thiamazol: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 2: Zeile 2:
  
 
==Definition==
 
==Definition==
'''Thiamazol''' ist ein [[Thyreostatikum]] aus der Gruppe der [[Thionamid]]e. Es hemmt die Funktion der [[Schilddrüse]] und wird zur Behandlung der [[Hyperthyreose]] eingesetzt.
+
'''Thiamazol''' ist ein [[Thyreostatikum]] aus der Gruppe der [[Iodisationshemmer]]. Chemisch lässt es sich als [[Thionamid]], beziehungsweise als [[Thioharnstoff-Derivat]] charakterisieren. Der [[Arzneistoff]] ist außerdem die [[Wirkform]] des [[Prodrug]]s [[Carbimazol]].
  
 
==Wirkmechanismus==
 
==Wirkmechanismus==
Thiamazol hemmt die Bindung von [[Iod]] an das Enzym [[Thyreoperoxidase]]. Dadurch wird die Bildung der aktiven Schilddrüsenhormone [[Triiodthyronin]] (T3) und [[Thyroxin]] (T4) in der Schilddrüse unterbunden.
+
Thiamazol hemmt die Bindung von [[Iod]] an das Enzym [[Thyreoperoxidase]]. Dadurch wird die Bildung der aktiven Schilddrüsenhormone [[Triiodthyronin]] (T3) und [[Thyroxin]] (T4) in der [[Schilddrüse]] unterbunden. Bereits gebildete und im [[Kolloid]] gespeicherten [[Hormon]]e werden nicht beeinflusst, sodass erst nach dem Verbrauch dieser die [[Wirkung]] eintritt. Dadurch kann der verzögerte [[Wirkeintritt]] von etwa 2 Wochen erklärt werden. Nach zirka 4-6 Wochen können Normalwerte erreicht werden.
 +
 
 +
==Indikation==
 +
* [[Hyperthyreose]]
 +
* Vorbereitung einer [[Operation]] oder [[Radioiodtherapie]]
 +
* [[thyreotoxische Krise]] - in diesem Fall wird [[intravenös]] appliziert
 +
 
 +
==Anwendung==
 +
Thyreortatika im Allgemeinen sollen kurz angewendet werden, um einen möglichen [[Funktionsverlust]] der [[endogen]]en [[Hormonproduktion]] der Schilddrüse nicht zu provozieren. Bei der Vorbereitung auf eine Operation oder Radioiodtherpie wird eine [[euthyreotisch]]e [[Stoffwechsellage]] angestrebt. Die Anwendungsdauer beläuft sich auf einige Monate bis auf ein halbes Jahr. Eine bessere Steuerbarkeit der Therapie kann durch die zusätzliche Kombination mit L-Thyroxin ermöglicht werden.
  
 
==Nebenwirkungen==
 
==Nebenwirkungen==
* Allergische Reaktionen
+
* [[Allergisch]]e Reaktionen, die sich beispielsweise durch [[Fieber]] und [[Gelenkschmerz]]en äußern
** Blutbildveränderungen ([[Agranulozytose]])
+
* Blutbildveränderungen, wie [[Agranulozytose]], [[Leukopenie]] oder [[Thrombopenie]]
 
* [[Dysgeusie]]
 
* [[Dysgeusie]]
* [[Drug-induced fever]]
+
* [[Leberschädigung]]
[[Fachgebiet:Arzneimittel]]
+
 
[[Tag:Arzneistoff]]
+
==Kontraindikationen==
 +
* [[Schwangerschaft]] und [[Stillzeit]]:Thiamazol ist plazentagängig und geht in die [[Muttermilch]] über. Beim [[Fetus]] bzw. [[Säugling]] können [[Hypothyreose]]n und [[Struma|Strumen]] auftreten. Darüber hinaus ist eine Kombination aus einem Thyreostatikum und Schilddrüsenhormonen kontraindiziert.
 +
* Unverträglichkeit gegenüber dem Arzneistoff
 +
* Blutbildveränderungen
 +
* [[Cholestase]]
 +
* [[Knochenmarksschädingung]]en
 +
[[Fachgebiet:Endokrinologie u. Diabetologie]]
 +
[[Fachgebiet:Pharmakologie]]
 +
[[Fachgebiet:Pharmazie]]
 +
[[Tag:Hormone]]
 
[[Tag:Schilddrüse]]
 
[[Tag:Schilddrüse]]
 +
[[Tag:Thyreostatikum]]

Version vom 18. Dezember 2017, 21:46 Uhr

Handelsnamen: Favistan®, Methizol®, Thyrozol® u.v.a.

1 Definition

Thiamazol ist ein Thyreostatikum aus der Gruppe der Iodisationshemmer. Chemisch lässt es sich als Thionamid, beziehungsweise als Thioharnstoff-Derivat charakterisieren. Der Arzneistoff ist außerdem die Wirkform des Prodrugs Carbimazol.

2 Wirkmechanismus

Thiamazol hemmt die Bindung von Iod an das Enzym Thyreoperoxidase. Dadurch wird die Bildung der aktiven Schilddrüsenhormone Triiodthyronin (T3) und Thyroxin (T4) in der Schilddrüse unterbunden. Bereits gebildete und im Kolloid gespeicherten Hormone werden nicht beeinflusst, sodass erst nach dem Verbrauch dieser die Wirkung eintritt. Dadurch kann der verzögerte Wirkeintritt von etwa 2 Wochen erklärt werden. Nach zirka 4-6 Wochen können Normalwerte erreicht werden.

3 Indikation

4 Anwendung

Thyreortatika im Allgemeinen sollen kurz angewendet werden, um einen möglichen Funktionsverlust der endogenen Hormonproduktion der Schilddrüse nicht zu provozieren. Bei der Vorbereitung auf eine Operation oder Radioiodtherpie wird eine euthyreotische Stoffwechsellage angestrebt. Die Anwendungsdauer beläuft sich auf einige Monate bis auf ein halbes Jahr. Eine bessere Steuerbarkeit der Therapie kann durch die zusätzliche Kombination mit L-Thyroxin ermöglicht werden.

5 Nebenwirkungen

6 Kontraindikationen

Diese Seite wurde zuletzt am 18. Dezember 2017 um 21:46 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

35 Wertungen (2.91 ø)

67.475 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: