Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Theophyllin: Unterschied zwischen den Versionen

(Wirkmechanismus)
 
(3 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 10: Zeile 10:
 
* unspezifische Hemmung der [[Phosphodiesterase]] und dadurch Erhöhung der [[intrazellulär]]en [[cAMP]]-Konzentration und Bronchodilatation (Bronchospasmolyse)
 
* unspezifische Hemmung der [[Phosphodiesterase]] und dadurch Erhöhung der [[intrazellulär]]en [[cAMP]]-Konzentration und Bronchodilatation (Bronchospasmolyse)
 
* erhöhter Zilienschlag des [[Flimmerepithel]]s
 
* erhöhter Zilienschlag des [[Flimmerepithel]]s
* in höheren Konzentrationen: [[Calcium]]-Freisetzung aus dem sarkoplasmatischen ER (SER), dadurch Kontraktion glatter [[Muskulatur]]
+
* in höheren Konzentrationen: [[Calcium]]-Freisetzung aus dem [[sarkoplasmatisches Retikulum|sarkoplasmatischen Retikulum]] (SR), dadurch Kontraktion glatter [[Muskulatur]]
  
 
==Strukturformel==
 
==Strukturformel==
Zeile 20: Zeile 20:
 
* positive [[Inotropie]]
 
* positive [[Inotropie]]
 
* positive [[Chronotropie]]
 
* positive [[Chronotropie]]
* Blutdruckabfall (periphere Vasodilatation, zentrale Vasokonstriktion, gesteigerte Diurese durch GFR 
+
* [[Blutdruckabfall]] (periphere [[Vasodilatation]])
  Zunahme)
+
* gesteigerte [[Diurese]] durch erhöhte [[Nierendurchblutung]]
* Steigerung der [[Nierendurchblutung]]
+
 
* [[ZNS|Zentralnervös]]e Stimulation, vor allem des [[Atemzentrum]]s
 
* [[ZNS|Zentralnervös]]e Stimulation, vor allem des [[Atemzentrum]]s
  

Aktuelle Version vom 25. Januar 2020, 11:20 Uhr

Handelsnamen: Aerobin®, Afonilum®, Bronchoretard® u.v.a.
Englisch: theophylline

1 Definition

Theophyllin ist ein Arzneistoff, der zu den Xanthinderivaten gehört und vor allem im Rahmen der Therapie des Asthma bronchiale eingesetzt wird.

2 Wirkmechanismus

Für die Wirkungen des Theophyllins werden unterschiedliche Wirkmechanismen verantwortlich gemacht:

3 Strukturformel

Theophyllin.png

4 Wirkungen

Die Wirkungen des Theophyllins sind vielfältig. Unter anderem zeigt die Substanz folgende Wirkungen:

5 Intoxikation

Theophyllin hat ein geringe therapeutische Breite. Bei Überdosierung von Theophyllin treten Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Schlafstörungen, Tremor, Tachykardie, Herzrhythmusstörungen und Krämpfe auf.

Im Vordergrund der Therapie einer peroralen Theophyllin-Intoxikation stehen resorptionsvermindernde Maßnahmen (Aktivkohle, Natriumsulfat). In schweren Fällen ist eine Hämoperfusion indiziert. Gegen Arrhythmien kann Lidocain (50-100 mg intravenös) verabreicht werden. Bei Auftreten von Krämpfen kann Diazepam zu 20 mg i.v. gegeben werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

54 Wertungen (2.43 ø)

207.261 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: