Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Tanyzyt: Unterschied zwischen den Versionen

 
(10 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
''von altgriechisch: ταινία  ("tainia") - Streifen, Band'' <br>
 +
''Synonym: Ependymocytus columnaris, Tanycyt''<BR>
 
'''''Englisch''': tanycyte''
 
'''''Englisch''': tanycyte''
  
 
==Definition==
 
==Definition==
'''Tanyzyten''' sind [[Gliazelle]]n, die an der Ausbildung der [[Blut-Liquor-Schranke]] mit beteiligt sind.  
+
'''Tanyzyten''' sind spezialisierte [[Ependymzelle]]n, die zum Teil lange [[basal]]e Zellfortsätze aufweisen. Es handelt sich um [[Gliazelle]]n, die an der Ausbildung der [[Blut-Liquor-Schranke]] beteiligt sind.  
  
 
==Hintergrund==
 
==Hintergrund==
Tanyzten gehen aus dem [[Ependym]] hervor (Ependymozyten), wenn sich das Ependym zu so genannten Ependymorganen verändert und differenzieren sich zu lang gestreckten, [[kinozilie]]narmen Zellen, die durch [[tight junction]]s dicht verbunden sind. Tanyzyten isolieren durch ihre tight junctions  die [[neurohämale Region|neurohämalen Regionen]], in denen die [[Blut-Hirn-Schranke]] nicht vorhanden ist. Damit schützen sie das [[Hirn]][[parenchym]] und die [[Zirkumventriculäres Organ|Zirkumventrikulären Organe]].
+
Tanyzten gehen aus dem [[Ependym]] hervor (Ependymozyten), wenn sich das Ependym zu so genannten Ependymorganen verändert.
 +
 
 +
==Einteilung==
 +
* Ventrikuläre Tanyzyten: Ependymzellen mit basal langen Ausläufern und vielen [[Kinozilie]]n und [[Mikrovilli]]
 +
* Zirkumventrikuläre Tanyzyten: Befinden sich bevorzugt im III. und IV. Ventrikel. Sie besitzen meist nur eine einzelne Kinozilie. Die Fortsätze können eine Länge bis zu 500 [[Mikrometer|μm]] erreichen.
 +
 
 +
==Histologie==
 +
Tanyzyten sind durch [[Tight Junction]]s dicht miteinander verbunden. Mit ihren langen Fortsätzen breiten sie sich im [[perivaskulär]]en Raum aus und können dort fenestrierte [[Kapillare]]n umfassen, in denen keine [[Blut-Hirn-Schranke]] ausgebildet ist. Tanyzyten isolieren dadurch die [[neurohämale Region|neurohämalen Regionen]] und schützen damit das [[Hirn]][[parenchym]].
 +
 
 +
==Funktion==
 +
Es wird angenommen, dass Tanyzyten eine wirkungsvolle Blut-Liquor-Schranke aufbauen und verhindern, dass [[toxisch]]e Substanzen in den [[Liquor]] übergehen. Unmittelbar nach Austritt aus der [[Blutbahn]] werden solche Substanzen mit den perivaskulären Fortsätzen aufgenommen und [[Elimination|eliminiert]].
 
[[Fachgebiet:Histologie]]
 
[[Fachgebiet:Histologie]]
 
[[Fachgebiet:Zentralnervensystem]]
 
[[Fachgebiet:Zentralnervensystem]]

Aktuelle Version vom 2. Dezember 2020, 17:00 Uhr

von altgriechisch: ταινία ("tainia") - Streifen, Band
Synonym: Ependymocytus columnaris, Tanycyt
Englisch: tanycyte

1 Definition

Tanyzyten sind spezialisierte Ependymzellen, die zum Teil lange basale Zellfortsätze aufweisen. Es handelt sich um Gliazellen, die an der Ausbildung der Blut-Liquor-Schranke beteiligt sind.

2 Hintergrund

Tanyzten gehen aus dem Ependym hervor (Ependymozyten), wenn sich das Ependym zu so genannten Ependymorganen verändert.

3 Einteilung

  • Ventrikuläre Tanyzyten: Ependymzellen mit basal langen Ausläufern und vielen Kinozilien und Mikrovilli
  • Zirkumventrikuläre Tanyzyten: Befinden sich bevorzugt im III. und IV. Ventrikel. Sie besitzen meist nur eine einzelne Kinozilie. Die Fortsätze können eine Länge bis zu 500 μm erreichen.

4 Histologie

Tanyzyten sind durch Tight Junctions dicht miteinander verbunden. Mit ihren langen Fortsätzen breiten sie sich im perivaskulären Raum aus und können dort fenestrierte Kapillaren umfassen, in denen keine Blut-Hirn-Schranke ausgebildet ist. Tanyzyten isolieren dadurch die neurohämalen Regionen und schützen damit das Hirnparenchym.

5 Funktion

Es wird angenommen, dass Tanyzyten eine wirkungsvolle Blut-Liquor-Schranke aufbauen und verhindern, dass toxische Substanzen in den Liquor übergehen. Unmittelbar nach Austritt aus der Blutbahn werden solche Substanzen mit den perivaskulären Fortsätzen aufgenommen und eliminiert.

Diese Seite wurde zuletzt am 14. Februar 2013 um 21:55 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (2.77 ø)

19.964 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: