Tannin

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

1 Definition

Tannine sind pflanzliche Polyphenole, die im Sekundärmetabolismus gebildet werden. Sie wirken als Gerbstoffe.

2 Biochemie

Es werden zwei Typen von Tanninen unterschieden, die sich in ihren Synthesewegen unterscheiden.

2.1 Kondensierte Tannine

Kondensierte Tannine sind Polymere aus Flavonoiden. Sie gehören damit zur Gruppe der Phenylpropanoide. Der Mechanismus der Synthese ist bisher kaum verstanden.

2.2 Hydrolysierbare Tannine

Hydrolysierbare Tannine sind glykosylierte Gallussäuren, die im pflanzlichen Stoffwechsel aus Shikimat gebildet werden.

3 Eigenschaften

Über Wasserstoffbrückenbindungen zwischen der Phenolgruppe und den Aminogruppen binden Tanine an Proteine. Für Pflanzen fungieren sie damit als Fraßgifte, da die Bindung die Proteine unverdaulich macht. Tannine wurden früher beim Gerben zur Produktion von Leder eingesetzt. Sie binden an das Kollagen tierischer Häuten und schützt es dadurch vor Abbau durch Mikroorganismen.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Tannin&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Tannin

Fachgebiete: Biologie

Diese Seite wurde zuletzt am 19. November 2015 um 19:11 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (2.5 ø)

2.332 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: