Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tangier-Krankheit: Unterschied zwischen den Versionen

(Ätiologie)
(Diagnose)
Zeile 25: Zeile 25:
 
Wegweisend sind bei der Diagnose vor allem die bereits im Kindesalter auftretenden gelb-orangen Schleimhautverfärbungen. Sind die Mandeln entfernt worden, lassen sich kleine, etwa 1-2 mm große Flecken in der [[Schleimhaut]] des [[After]]s finden.  
 
Wegweisend sind bei der Diagnose vor allem die bereits im Kindesalter auftretenden gelb-orangen Schleimhautverfärbungen. Sind die Mandeln entfernt worden, lassen sich kleine, etwa 1-2 mm große Flecken in der [[Schleimhaut]] des [[After]]s finden.  
  
Typischer Laborbefund der Tangier-Krankheit ist die Kombination aus erniedrigtem HDL-Cholesterin (< 5 mg/dl) und erniedrigtem Apolipoprotein A-I (< 5 mg/dl). Begleitend können [[Triglyzerid]]e erhöht und das [[LDL-Cholesterin|LDL-]] sowie das [[Gesamtcholesterin]] vermindert sein. Auch eine [[Anämie]] und eine [[Thromboztytopenie]] sind möglich.
+
Typischer Laborbefund der Tangier-Krankheit ist die Kombination aus erniedrigtem HDL-Cholesterin (< 5 mg/dl) und erniedrigtem Apolipoprotein A-I (< 5 mg/dl). Begleitend können [[Triglyzerid]]e erhöht und das [[LDL-Cholesterin|LDL-]] sowie das [[Gesamtcholesterin]] vermindert sein. Auch eine [[Anämie]] und eine [[Thrombozytopenie]] sind möglich.
  
 
Eine [[Nervenbiopsie]] kann bei neurologischen Beschwerden erforderlich sein und zeigt meist den Rückgang von [[myelinisiert]]en und nicht-myelinisierten [[Axon]]en, wobei in der Regel einzelne, periphere Nerven betroffen sind.  
 
Eine [[Nervenbiopsie]] kann bei neurologischen Beschwerden erforderlich sein und zeigt meist den Rückgang von [[myelinisiert]]en und nicht-myelinisierten [[Axon]]en, wobei in der Regel einzelne, periphere Nerven betroffen sind.  

Version vom 17. Oktober 2019, 10:23 Uhr

Synonyme: ATP-binding cassette-Transporter A1-Defekt, Analphalipoproteinämie
Englisch: Tangier disease

1 Definition

Die Tangier-Krankheit ist eine äußerst seltene Erbkrankheit, die zu den Orphan diseases zählt. Der Gendefekt löst eine Störung des Fettstoffwechsels aus und ist gekennzeichnet durch eine vermehrte Cholesterinspeicherung in Körperzellen. Sie gehört damit zu den Lipidspeicherkrankheiten.

2 Epidemiologie

Es handelt sich um eine sehr seltene Erbkrankheit handelt mit einer geschätzten Prävalenz von < 1/1.000.000. Bisher sind weltweit ca. 100 Fälle beschrieben.

3 Ätiologie

Die Tangier-Krankheit entsteht durch Mutationen in dem ABCA1-Gen auf Chromosom 9 (Genlocus 9q31). Dieses Gen kodiert für das ABCA1-Transportprotein, welches die Ausschleusung von Cholesterin und Phospholipiden aus den Zellen erleichtert.[1]

Durch diesen Defekt kann Cholesterin nicht zusammen mit dem Apolipoprotein A-I (ApoA-I) zur Bildung von High Density Lipoproteinen (HDL) beitragen, wodurch ApoA-I sofort aus dem Blut entfernt wird. Dies führt zu extrem niedrigen Plasmaspiegel von HDL-Cholesterin und zu einer vermehrten Cholesterinspeicherung in den Zellen des retikulohistiozytären Systems.

Die Tangier-Krankheit wird klinisch autosomal-rezessiv, biochemisch jedoch autosomal-kodominant vererbt, da Heterozygote halbnormale Spiegel von HDL-Cholesterin und Apo A-I aufweisen.

4 Symptome

Das Leitsymptom der Tangier-Krankheit sind gelb-orange Hautflecken, die sich überwiegend auf den lymphatischen Organen der Mund- und Rachenhaut befinden. Speziell die Tonsillen sind von den Verfärbungen betroffen und können vergrößert sein.

Zu den etwas selteneren Symptomen zählen die Vergrößerung von Leber, Milz und Bauchspeicheldrüse. Neurologische Manifestationen sind eine intermittierende periphere Neuropathie (Mononeuritis multiplex mit Hypästhesien und Paresen der Arme oder Beine) oder Syringomyelie-ähnliche Störungen. Diese sind zwar meist rückläufig, können aber im Krankheitsverlauf immer wieder auftreten.

Die verminderte Anwesenheit von HDL-Cholesterin trägt außerdem zur Entstehung von Arteriosklerose bei, in dessen Verlauf es zu einer koronaren Herzkrankheit, Hornhauttrübungen oder anämischen Blutbildveränderungen kommen kann.

5 Diagnose

Wegweisend sind bei der Diagnose vor allem die bereits im Kindesalter auftretenden gelb-orangen Schleimhautverfärbungen. Sind die Mandeln entfernt worden, lassen sich kleine, etwa 1-2 mm große Flecken in der Schleimhaut des Afters finden.

Typischer Laborbefund der Tangier-Krankheit ist die Kombination aus erniedrigtem HDL-Cholesterin (< 5 mg/dl) und erniedrigtem Apolipoprotein A-I (< 5 mg/dl). Begleitend können Triglyzeride erhöht und das LDL- sowie das Gesamtcholesterin vermindert sein. Auch eine Anämie und eine Thrombozytopenie sind möglich.

Eine Nervenbiopsie kann bei neurologischen Beschwerden erforderlich sein und zeigt meist den Rückgang von myelinisierten und nicht-myelinisierten Axonen, wobei in der Regel einzelne, periphere Nerven betroffen sind.

Durch eine humangenetische Untersuchung kann der klinische Verdacht auf das Vorliegen des Gendefekts bestätigt werden.

6 Differenzialdiagnosen

7 Therapie

Kausale oder spezifische Therapiemethoden zur Behandlung der Tangier-Krankheit existieren derzeit (2019) nicht. Eine fettarme Ernährung wird allgemein empfohlen.

8 Prognose

Die Prognose ist abhängig von der Progression der neurologischen Symptomatik und der therapeutischen Risikoreduktion von kardiovaskulären Komplikationen.

9 Quellen

  1. Genetics Home References. Eintrag Tangier disease, abgerufen am 23.08.16

Diese Seite wurde zuletzt am 23. August 2016 um 13:51 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.33 ø)

4.467 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: