Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Synovialis: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 7: Zeile 7:
 
Die Synovialis ist ein epithelähliches [[Gewebe]] aus 1-4 Zellagen ("Intima synovialis"), das an seiner Unterseite direkt auf ein lockeres gut [[vaskularisiert]]es, kollagenes [[Bindegewebe]] stößt. In dieser ''Subintima'' kommen [[Fettzelle]]n, [[Fibroblast]]en, [[Mastzelle]]n und [[Makrophage]]n vor. Eine kontinuierliche [[Basalmembran]] - wie beim einem "richtigen" [[Epithel]] - ist nicht ausgebildet.  
 
Die Synovialis ist ein epithelähliches [[Gewebe]] aus 1-4 Zellagen ("Intima synovialis"), das an seiner Unterseite direkt auf ein lockeres gut [[vaskularisiert]]es, kollagenes [[Bindegewebe]] stößt. In dieser ''Subintima'' kommen [[Fettzelle]]n, [[Fibroblast]]en, [[Mastzelle]]n und [[Makrophage]]n vor. Eine kontinuierliche [[Basalmembran]] - wie beim einem "richtigen" [[Epithel]] - ist nicht ausgebildet.  
  
Die Synovialzellen ("[[Synoviozyt]]en") weisen eine sehr variantenreiche Morphologie auf. Sie können abgeplattet und [[mesothel]]ähnlich, spindelförmig oder [[kubisch]] sein. Typ-A-Synovialzellen besitzen die Fähigkeit zur [[Phagozytose]], Typ-B-Synovialzellen produzieren eine große Menge von [[Protein]]en und weisen ein gut entwickeltes [[rauhes endoplasmatisches Reticulum]] (RER) auf.
+
Die Synovialzellen ("[[Synoviozyt]]en") weisen eine sehr variantenreiche Morphologie auf. Sie können abgeplattet und [[mesothel]]ähnlich, spindelförmig oder [[kubisch]] sein. Typ-A-Synovialzellen besitzen die Fähigkeit zur [[Phagozytose]], Typ-B-Synovialzellen produzieren eine große Menge von [[Glykoprotein]]en ([[Muzin]]e) und weisen ein gut entwickeltes [[rauhes endoplasmatisches Reticulum]] (RER) auf.
 
[[Fachgebiet:Histologie]]
 
[[Fachgebiet:Histologie]]

Version vom 8. August 2007, 17:00 Uhr

Synonyme: Gelenkschleimhaut, Gelenkinnenhaut, Membrana synovialis, Gelenkmembran, Synovialmembran

1 Definition

Die Synovialis oder Gelenkinnenhaut ist ein spezialiseirte Schleimhaut, welche die Innenseite der Gelenke, Sehnenscheiden und Bursen ausgekleidet. Sie sezerniert den Gelenkschleim (Synovia).

2 Histologie

Die Synovialis ist ein epithelähliches Gewebe aus 1-4 Zellagen ("Intima synovialis"), das an seiner Unterseite direkt auf ein lockeres gut vaskularisiertes, kollagenes Bindegewebe stößt. In dieser Subintima kommen Fettzellen, Fibroblasten, Mastzellen und Makrophagen vor. Eine kontinuierliche Basalmembran - wie beim einem "richtigen" Epithel - ist nicht ausgebildet.

Die Synovialzellen ("Synoviozyten") weisen eine sehr variantenreiche Morphologie auf. Sie können abgeplattet und mesothelähnlich, spindelförmig oder kubisch sein. Typ-A-Synovialzellen besitzen die Fähigkeit zur Phagozytose, Typ-B-Synovialzellen produzieren eine große Menge von Glykoproteinen (Muzine) und weisen ein gut entwickeltes rauhes endoplasmatisches Reticulum (RER) auf.

Tags:

Fachgebiete: Histologie

Diese Seite wurde zuletzt am 27. März 2021 um 20:40 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (3.81 ø)

89.710 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: