Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Submandibulärer Abszess: Unterschied zwischen den Versionen

(Diagnostik)
(Topographie)
 
(7 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 9: Zeile 9:
  
 
==Topographie==
 
==Topographie==
Der Musculus digastricus bildet die Grenze zur [[submental]]en Loge, der Unterkieferrand die Grenze zur [[paramandibulär]]en Loge.  
+
Der submandibuläre Abszess bildet sich im [[Spatium submandibulare]]. Der Musculus digastricus stellt die Grenze zur submentalen Loge ([[Spatium submentale]]), der Unterkieferrand die Grenze zur paramandibulären Loge ([[Spatium paramandibulare]]) dar.
  
 
==Symptome==
 
==Symptome==
Zeile 20: Zeile 20:
 
==Diagnostik==
 
==Diagnostik==
 
* [[Intraoral]]e und [[extraoral]]e [[Inspektion]]
 
* [[Intraoral]]e und [[extraoral]]e [[Inspektion]]
* [[Palpation]]: Der laterale Unterkieferrand ist durchtastbar, medial sind die Konturen nicht zu tasten.
+
* [[Palpation]]: Der laterale Unterkieferrand ist durchtastbar (Unterschied zum [[perimandibulärer Abszess|perimandibulären Abszess]]), medial sind die Konturen nicht zu tasten.
 
* [[Bildgebung]]: [[Sonografie]], [[Orthopantomogramm|OPG]], [[CT]]
 
* [[Bildgebung]]: [[Sonografie]], [[Orthopantomogramm|OPG]], [[CT]]
  
 
==Therapie==
 
==Therapie==
Die Therapie besteht aus einer [[Inzision]] von [[extraoral]] in [[Intubationsnarkose]] mit anschließender [[Drainage]].  
+
Die Therapie besteht aus einer [[Inzision]] von extraoral in [[Intubationsnarkose]] mit anschließender [[Drainage]].  
  
Der Schnitt wird etwa 2 [[Querfinger]] unterhalb des Unterkieferrands in Verlängerung des Hinterrands des aufsteigenden UK-Astes gesetzt. Haut, [[Subkutis]] und [[Platysma]] werden durchtrennt, anschließend der Weg zur Abzesshöhle stumpf mit einer [[Arterienklemme]] oder [[Kornzange]] präpariert. Geschont werden müssen der Ramus marginalis des [[Nervus facialis]] sowie die [[Arteria facialis|Arteria]] und [[Vena facialis]].
+
Der Schnitt wird etwa 2 [[Querfinger]] unterhalb des Unterkieferrands in Verlängerung des Hinterrands des aufsteigenden UK-Astes gesetzt. Haut, [[Subkutis]] und [[Platysma]] werden mit dem [[Skalpell]] durchtrennt, anschließend der Weg zur Abzesshöhle stumpf mit einer [[Arterienklemme]] oder [[Kornzange]] präpariert. Geschont werden müssen der Ramus marginalis mandibulae des [[Nervus facialis]] sowie die [[Arteria facialis|Arteria]] und [[Vena facialis]].
  
 
Nach Knochenkontakt wird das [[Periost]] am [[Kieferwinkel]] mit geschlossener Klemme durchgescheuert. Die Klemme wird anschließend [[subperiostal]] unter ständigem Knochenkontakt nach vorne in die Loge vorgeschoben, wobei die Lage der Klemme durch Palpation mit der anderen Hand überprüft wird. Nach Eröffnung der Abzsesshöhle wird ein [[Abstrich]] genommen, eine Drainage eingelegt und die Abszesshöhle mit einer sterilen [[Spüllösung]] gereinigt.  
 
Nach Knochenkontakt wird das [[Periost]] am [[Kieferwinkel]] mit geschlossener Klemme durchgescheuert. Die Klemme wird anschließend [[subperiostal]] unter ständigem Knochenkontakt nach vorne in die Loge vorgeschoben, wobei die Lage der Klemme durch Palpation mit der anderen Hand überprüft wird. Nach Eröffnung der Abzsesshöhle wird ein [[Abstrich]] genommen, eine Drainage eingelegt und die Abszesshöhle mit einer sterilen [[Spüllösung]] gereinigt.  

Aktuelle Version vom 10. Juni 2019, 08:29 Uhr

1 Definition

Ein submandibulärer Abszess ist ein Abszess, der zwischen dem Musculus mylohyoideus und dem oberflächlichen Blatt der Halsfaszie (Fascia colli superficialis) sowie dem vorderen Bauch des Musculus digastricus lokalisiert ist. Seine laterale Begrenzung ist der Unterkieferrand.

2 Epidemiologie

Der submandibuläre Abszess ist der zweithäufigste Logenabszess im Gesichtsbereich.

3 Ätiologie

Es handelt sich meist um odontogene Abszesse, die von den Prämolaren oder Molaren des Unterkiefers ausgehen.

4 Topographie

Der submandibuläre Abszess bildet sich im Spatium submandibulare. Der Musculus digastricus stellt die Grenze zur submentalen Loge (Spatium submentale), der Unterkieferrand die Grenze zur paramandibulären Loge (Spatium paramandibulare) dar.

5 Symptome

Beim submandibulären Abszess kommt es u.a. zu folgenden Symptomen:

Die Mundöffnung kann eingeschränkt sein. Der Allgemeinzustand (AZ) ist meist reduziert..

6 Diagnostik

7 Therapie

Die Therapie besteht aus einer Inzision von extraoral in Intubationsnarkose mit anschließender Drainage.

Der Schnitt wird etwa 2 Querfinger unterhalb des Unterkieferrands in Verlängerung des Hinterrands des aufsteigenden UK-Astes gesetzt. Haut, Subkutis und Platysma werden mit dem Skalpell durchtrennt, anschließend der Weg zur Abzesshöhle stumpf mit einer Arterienklemme oder Kornzange präpariert. Geschont werden müssen der Ramus marginalis mandibulae des Nervus facialis sowie die Arteria und Vena facialis.

Nach Knochenkontakt wird das Periost am Kieferwinkel mit geschlossener Klemme durchgescheuert. Die Klemme wird anschließend subperiostal unter ständigem Knochenkontakt nach vorne in die Loge vorgeschoben, wobei die Lage der Klemme durch Palpation mit der anderen Hand überprüft wird. Nach Eröffnung der Abzsesshöhle wird ein Abstrich genommen, eine Drainage eingelegt und die Abszesshöhle mit einer sterilen Spüllösung gereinigt.

Bei reduziertem AZ und/oder ausgeprägtem Lokalbefund ist ergänzend eine antibiotische Therapie indiziert.

Tags:

Fachgebiete: Kieferchirurgie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4.5 ø)

1.218 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: