Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Stria vascularis: Unterschied zwischen den Versionen

(Physiologie)
(Physiologie)
Zeile 16: Zeile 16:
 
Innerhalb der Stria vascularis herrscht eine [[elektrische Spannung]] von +100 mV bei einer Kaliumionenkonzentration von 1-2 mmol/l.
 
Innerhalb der Stria vascularis herrscht eine [[elektrische Spannung]] von +100 mV bei einer Kaliumionenkonzentration von 1-2 mmol/l.
  
Die genauen Abläufe sind noch etwas komplexer, da das Kalium-Konzentrationsgefälle zwischen Perillymphe und Endolymphe nicht von einer Zellschicht allein kontrolliert werden kann. Die basal der Stria vascularis anliegende Schicht von Fibrozyten exprimiert ebenfalls den basolateralen NKCC1 und eine [[Natrium-Kalium-ATPase]]. Sie nimmt Kaliumionen aus der Perilymphe auf und reicht sie über [[Gap Junction]]s an die Basalzellen weiter. Von dort werden sie über die Intermediärzellen in den [[intrastrialer Raum|intrastrialen Raum]] befördert. Die Marginalzellen nehmen die Kaliumionen schließlich aus dem intrastrialen Raum auf und transportieren sie in die Endolymphe.
+
Die genauen Abläufe sind noch etwas komplexer, da das Kalium-Konzentrationsgefälle zwischen Perilymphe und Endolymphe nicht von einer Zellschicht allein kontrolliert werden kann. Die basal der Stria vascularis anliegende Schicht von Fibrozyten exprimiert ebenfalls den basolateralen NKCC1 und eine [[Natrium-Kalium-ATPase]]. Sie nimmt Kaliumionen aus der Perilymphe auf und reicht sie über [[Gap Junction]]s an die Basalzellen weiter. Von dort werden sie über die Intermediärzellen in den [[intrastrialer Raum|intrastrialen Raum]] befördert. Die Marginalzellen nehmen die Kaliumionen schließlich aus dem intrastrialen Raum auf und transportieren sie in die Endolymphe.
  
 
==Klinik==
 
==Klinik==

Version vom 7. Januar 2021, 12:57 Uhr

1 Definition

Die Stria vascularis ist eine drüsenähnlich aufgebaute Zellstruktur des Innenohrs. Epitheliale und mesenchymale Zellen lagern hier eng aneinander und sind durch keine Basalmembran voneinander getrennt. Sie bildet einen großen Teil der lateralen Wand des Ductus cochlearis (Scala media).

2 Histologie

Es lassen sich in der Stria vascularis neben den Kapillaren drei Zelltypen unterscheiden:

Die Stria vascularis ist das einzige Epithel im menschlichen Körper, das Blutkapillaren besitzt. Unterhalb der Stria vascularis befindet sich eine Schicht von Fibrozyten, die unterschiedliche Zellmerkmale aufweisen und dementsprechend als Typ-I- bis Typ-V-Fibrozyten gelabelt werden.

3 Physiologie

Von der Stria vascularis wird die Endolymphe des Ductus cochlearis (Scala media) produziert. Sie ist reich an Kaliumionen und besitzt dadurch gegenüber der Perilymphe ein elektrisches Potential von 80 bis 90 mV.

Die Elektrolytkonzentration wird durch die Marginalzellen kontrolliert. Sie besitzen basolateral einen Na-K-2Cl-Cotransporter (NKCC1), der aktiv Kalium in die Marginalzellen befördert, die dann über KvLQT1-Kaliumkanäle am apikalen Zellpol in die Endolymphe ausströmen. Dadurch wird die Endolymphe mit Kalium angereichert, was die Grundlage der Potentialdifferenz zwischen Endolymphe und Perilymphe darstellt.

Innerhalb der Stria vascularis herrscht eine elektrische Spannung von +100 mV bei einer Kaliumionenkonzentration von 1-2 mmol/l.

Die genauen Abläufe sind noch etwas komplexer, da das Kalium-Konzentrationsgefälle zwischen Perilymphe und Endolymphe nicht von einer Zellschicht allein kontrolliert werden kann. Die basal der Stria vascularis anliegende Schicht von Fibrozyten exprimiert ebenfalls den basolateralen NKCC1 und eine Natrium-Kalium-ATPase. Sie nimmt Kaliumionen aus der Perilymphe auf und reicht sie über Gap Junctions an die Basalzellen weiter. Von dort werden sie über die Intermediärzellen in den intrastrialen Raum befördert. Die Marginalzellen nehmen die Kaliumionen schließlich aus dem intrastrialen Raum auf und transportieren sie in die Endolymphe.

4 Klinik

Bei einer Schädigung der NKCC1-Kanäle in der Stria vascularis (z.B. durch ototoxische Medikamente wie Schleifendiuretika) kommt es zu einem signifikanten Hörverlust.

5 Quelle

  • Speckmann, Hecheler, Köhling: Physiologie, 7. Auflage

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Januar 2021 um 15:05 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (3.13 ø)

34.932 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: