Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Stockholm-Syndrom

Version vom 30. Mai 2012, 11:25 Uhr von Julia Offe (Diskussion | Beiträge)

1 Definition

Das Stockholm-Syndrom beschreibt ein auf den ersten Blick bizarr erscheinenden psychologischen Effekt, in dessen Rahmen Opfer von Geiselnahmen positive emotionale Gefühle zu ihren Entführern aufbauen. Dies kann von einfacher Sympathie bis hin zur Kooperation und im Extremfall zur Empfindung von Liebe für den Täter gehen.

2 Namensgebung

Der Begriff dieses psychologischen Phänomens entstammt einer Geiselnahme, die sich im August 1973 in der schwedischen Hauptstadt Stockholm abspielte. Damals kam es zu einem Überfall auf eine Bank, bei dem vier der Angestellten als Geiseln genommen wurden. In den kommenden fünf Tagen fiel – nicht zuletzt durch mediale Beleuchtung – auf, dass die Geiseln offenbar mehr Angst vor der Polizei als vor den Geiselnehmern hatten. Nach Ende des Geiseldramas empfanden die Opfer weiterhin keinen Hass oder Rachegedanken gegenüber den Tätern – im Gegenteil: Sie empfanden eine große Dankbarkeit dafür, von den Kriminellen freigelassen worden zu sein. Die Sympathie ging so weit, dass sich die Bankangestellten für eine milde Strafe einsetzten und die Täter im Gefängnis besuchten.

3 Ursachen

  • Wahrnehmungsverzerrung in Folge der Einsamkeit einer Geiselnahme
  • Geiseln sehen sich nur als zufälligen Teil einer ganzen Sache
  • Zurückhaltung der Polizei bewirkt bei Geiseln das Gefühl des Alleingelassenwerdens
  • übersteigerte Wahrnehmung vom Agieren der Täter; bereits kleinste Zugeständnisse werden als Akt großer Gnade empfunden
  • häufig verhalten sich die Täter den Geiseln gegenüber relativ wohlwollend, da sie eine Art Schutz für diese darstellen
  • Identifizierung mit den Zielen der Täter als Selbstschutz bzw. Kompensation des maximal eingetretenen Verlustes der Selbstständigkeit und Kontrolle, die eine Geiselnahme mit sich bringt

Fachgebiete: Psychologie

Diese Seite wurde zuletzt am 30. Mai 2012 um 11:25 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.5 ø)

20.512 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: