Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Stirnhöhle: Unterschied zwischen den Versionen

(Klinik)
 
(35 dazwischenliegende Versionen von 7 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Paarig angelegte, mit [[Schleimhaut]] ([[Flimmerepithel]]) ausgekleidete Hohlräume im [[Os frontalis]]. Sie münden über den [[Recessus frontalis]]  in die [[Nasenhaupthöhle]].
+
''Synonym: Sinus frontalis''<BR>
 +
'''''Englisch''': frontal sinus''
  
Die häufigste Erkrankung ist die [[Stirnhöhlenentzündung]]
+
==Definition==
 +
Die '''Stirnhöhlen''' sind paarig angelegte, mit [[Nasenschleimhaut|Schleimhaut]] ([[respiratorisches Flimmerepithel|Flimmerepithel]]) ausgekleidete Hohlräume im [[Os frontale]]. Sie zählen zu den [[Nasennebenhöhlen]].
 +
 
 +
==Entwicklung==
 +
Im Gegensatz zum [[Sinus maxillaris]] und [[Sinus ethmoidalis]] fehlen die Stirnhöhlen bei der Geburt. Sie entwickeln dann langsam bis zum 7. und 8. Lebensjahr eine nennenswerte Ausdehnung. Ihre volle Größe erreichen sie erst nach Abschluss der [[Pubertät]].
 +
 
 +
==Anatomie==
 +
Die beiden Stirnhöhlen sind luftgefüllt und werden deshalb auch als [[Pneumatisationsraum|Pneumatisationsräume]] bezeichnet. Sie werden durch das dünne [[Septum interfrontale]] voneinander getrennt und münden über den [[Recessus frontalis]] im [[Hiatus semilunaris]] in den mittleren Nasengang ([[Meatus nasi medius]]). Oft besteht eine zusätzliche Verbindung zu den [[Siebbeinzellen]].
 +
 
 +
Form, Ausdehnung und Volumen der Stirnhöhle unterliegen großen [[interindividuell]]en Schwankungen. Beim Menschen kann die Grundform bohnen-, blatt- oder pyramidenförmig sein. Das Volumen schwankt zwischen 0,1 und 8 ml, liegt aber meist bei 6-7 ml. Eine [[Aplasie]] mit völligem Fehlen der Pneumatisationsräume kommt in etwa 5% der Fälle vor.
 +
 
 +
Die Stirnhöhlen sind mit respiratorischem [[respiratorisches Flimmerepithel|Flimmerepithel]] ausgekleidet. Diese Schleimhaut wird sensibel vom [[Nervus supraorbitalis]] versorgt. Er trägt auch  [[postganglionär]]e [[parasympathisch]]e Fasern, welche die Sekretion steuern. Die arterielle Blutversorgung stammt aus der [[Arteria supraorbitalis]] und der [[Arteria ethmoidalis anterior]].
 +
 
 +
==Funktion==
 +
Wie alle Nasennebenhöhlen dient der Sinus frontalis der Erwärmung der Atemluft, als Resonanzraum für Nasallaute und als Pneumatisationsraum zur Gewichtsentlastung.
 +
 
 +
==Klinik==
 +
Die häufigste Erkrankung ist die [[Stirnhöhlenentzündung]] (Sinusitis frontalis). In seltenen Fällen führt sie zu einer [[Stirnbeinosteomyelitis]]. Bei Unfällen kann es durch eine frontale  Gewalteinwirkung zu einer [[frontobasale Fraktur|frontobasalen Fraktur]] mit [[Impressionsfraktur|Impression]] der Stirnhöhle kommen.
 +
[[Fachgebiet:Kopf und Hals]]
 +
[[Tag:Nasennebenhöhle]]
 +
[[Tag:Stirn]]

Aktuelle Version vom 13. November 2019, 17:31 Uhr

Synonym: Sinus frontalis
Englisch: frontal sinus

1 Definition

Die Stirnhöhlen sind paarig angelegte, mit Schleimhaut (Flimmerepithel) ausgekleidete Hohlräume im Os frontale. Sie zählen zu den Nasennebenhöhlen.

2 Entwicklung

Im Gegensatz zum Sinus maxillaris und Sinus ethmoidalis fehlen die Stirnhöhlen bei der Geburt. Sie entwickeln dann langsam bis zum 7. und 8. Lebensjahr eine nennenswerte Ausdehnung. Ihre volle Größe erreichen sie erst nach Abschluss der Pubertät.

3 Anatomie

Die beiden Stirnhöhlen sind luftgefüllt und werden deshalb auch als Pneumatisationsräume bezeichnet. Sie werden durch das dünne Septum interfrontale voneinander getrennt und münden über den Recessus frontalis im Hiatus semilunaris in den mittleren Nasengang (Meatus nasi medius). Oft besteht eine zusätzliche Verbindung zu den Siebbeinzellen.

Form, Ausdehnung und Volumen der Stirnhöhle unterliegen großen interindividuellen Schwankungen. Beim Menschen kann die Grundform bohnen-, blatt- oder pyramidenförmig sein. Das Volumen schwankt zwischen 0,1 und 8 ml, liegt aber meist bei 6-7 ml. Eine Aplasie mit völligem Fehlen der Pneumatisationsräume kommt in etwa 5% der Fälle vor.

Die Stirnhöhlen sind mit respiratorischem Flimmerepithel ausgekleidet. Diese Schleimhaut wird sensibel vom Nervus supraorbitalis versorgt. Er trägt auch postganglionäre parasympathische Fasern, welche die Sekretion steuern. Die arterielle Blutversorgung stammt aus der Arteria supraorbitalis und der Arteria ethmoidalis anterior.

4 Funktion

Wie alle Nasennebenhöhlen dient der Sinus frontalis der Erwärmung der Atemluft, als Resonanzraum für Nasallaute und als Pneumatisationsraum zur Gewichtsentlastung.

5 Klinik

Die häufigste Erkrankung ist die Stirnhöhlenentzündung (Sinusitis frontalis). In seltenen Fällen führt sie zu einer Stirnbeinosteomyelitis. Bei Unfällen kann es durch eine frontale Gewalteinwirkung zu einer frontobasalen Fraktur mit Impression der Stirnhöhle kommen.

Fachgebiete: Kopf und Hals

Diese Seite wurde zuletzt am 13. November 2019 um 17:31 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (2.9 ø)

52.533 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: