Steroidsynthese

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Englisch: steroidogenesis

1 Definition

Der Begriff Steroidsynthese beschreibt die Biosynthese von Steroidhormonen wie z.B. Cortisol. Sie findet im Zytoplasma und in den Mitochondrien statt.

2 Hintergrund

Steroidhormone sind Cholesterin-Derivate, die physiologische Wirkungen im Körper entfalten. Da sie sich vom Cholesterin ableiten, sind sie lipophil, was die Permeation durch Biomembranen erleichtert. Dadurch brauchen Steroidhormone im Gegensatz zu vielen anderen Hormonen wie z.B. Insulin, keinen second messenger.

3 Ablauf der Synthese

3.1 Umwandlung von Cholesterin in Pregnenolon

Der erste Schritt ist für alle Steroidhormone gleich, denn Cholesterin besitzt 27 Kohlenstoffatome, Steroidhormone haben dagegen 21 oder weniger. Den Beginn der Steroidsynthese markiert die Umsetzung von Cholesterin zu Pregnenolon durch die Cholesterin-Monooxygenase (P450scc). Dabei wird die Seitenkette des Cholesterins abgespalten. Das Produkt besitzt nur noch 21 Kohlenstoffatome und ist die Vorläufersubstanz für sämtliche Steroidhormone. Dieser erste Schritt ist daher auch geschwindigkeitsbestimmend: Es hängt von der Menge an Pregnenolon ab, welche Menge an anderen Hormonen gebildet werden kann.

3.2 Synthese von Glukokortikoiden

Glukokortikoide, z.B. Cortisol werden über das Zwischenprodukt Progesteron direkt aus Pregnenolon gebildet.

3.3 Synthese von Mineralkortikoiden

Mineralkortikoide, z.B. Aldosteron werden wie Glukokortikoide aus Progesteron gebildet.

3.4 Synthese von Androgenen

Androgene, deren wichtigster Vertreter das Testosteron ist, werden über das Zwischenprodukt Androstendion, entweder aus Pregnenolon oder Progesteron gebildet.

3.5 Synthese von Östrogenen

Östrogene, z.B. Östradiol, werden aus den Androgenen gebildet.

4 Regulation

Die Regulation der Steroidsynthese erfolgt entweder durch Hemmung der beteiligten Enzyme oder hormongesteuert.[1][2] Die Synthese von Testosteron beispielsweise wird über das Luteinisierende Hormon (LH) gesteuert, welches im Hypophysenvorderlappen gebildet wird.

5 Doping

Durch Messen der Pregnenolon-Spiegel, kann zwischen Doping oder angeborenen, endokrinologischen Erkrankungen differenziert werden. Werden in einer Probe erhöhte Testosteron-Werte gefunden, wird geprüft, ob die Pregnenolon-Werte ebenfalls erhöht sind. Falls dem so ist, kann dies Anzeichen eines adrenogenitalen Syndroms sein und ist nicht zwingend Resultat von Doping.[3]

6 Pharmakologie

Die Steroidsynthese kann an verschiedenen Stellen medikamentös gehemmt werden. Beispiele für entsprechende Wirkstoffe finden sich in der Tabelle.

Wirkstoff Wirkung
Abirateron Hemmung der Steroid-17α-Hydroxylase
Metyrapon Hemmung der Steroid-11β-Hydroxylase
Osilodrostat Hemmung der Steroid-11β-Hydroxylase

7 Quellen

  1. Andrew A.Bremer,Walter L.Miller: Regulation of Steroidogenesis Cellular Endocrinology in Health and Disease; 2014
  2. Bakhtyukov AA., Shpakov AO.: The molecular mechanisms of steroidogenesis regulation in Leydig cells
  3. The Tricky Case of Caster Semenya: How Sports and Science Classify Sex

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Steroidsynthese&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Steroidsynthese

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

300 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: