Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Stapediusreflexmessung: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 8: Zeile 8:
  
 
* [[Ipsilateral]]e Reflexmessung: Zur Auslösung des Reflexes wird das Ohr beschallt, an dem auch die Reflexmessung stattfindet ("Sondenohr" = "Reizohr").
 
* [[Ipsilateral]]e Reflexmessung: Zur Auslösung des Reflexes wird das Ohr beschallt, an dem auch die Reflexmessung stattfindet ("Sondenohr" = "Reizohr").
* [[Kontralateral]]e Reflexmessung: Zur Auslösung des Reflexes wird das gegenüberliegende Ohr beschallt ("Sondenohr" ? "Reizohr").
+
* [[Kontralateral]]e Reflexmessung: Zur Auslösung des Reflexes wird das gegenüberliegende Ohr beschallt ("Sondenohr" ≠ "Reizohr").
  
 
Der Schallpegel wird - beginnend bei 70 [[dB]] - in 5 dB-Schritten erhöht, bis der Wert erreicht ist, der durch die Reflexauslösung eine erkennbare  Änderung der [[Impedanz]] verursacht. Ihn bezeichnet man als so genannte [[Stapediusreflexschwelle]] (SRS).  
 
Der Schallpegel wird - beginnend bei 70 [[dB]] - in 5 dB-Schritten erhöht, bis der Wert erreicht ist, der durch die Reflexauslösung eine erkennbare  Änderung der [[Impedanz]] verursacht. Ihn bezeichnet man als so genannte [[Stapediusreflexschwelle]] (SRS).  

Version vom 11. Juli 2004, 16:53 Uhr

1 Definition

Die Stapediusreflexmessung ist wie die Tympanometrie ein Verfahren der Impedanzaudiometrie. Sie dient der Bewertung der Mittelohrfunktion.

2 Prinzip

Bei normaler Mittelohrbeweglichkeit bewirkt die durch einen bestimmten Schallpegel ausgelöste Kontraktion des Musculus stapedius eine Verspannung der Gehörknöchelchenkette und damit eine plötzliche Änderung der Compliance (Beweglichkeit) des Trommelfells.

Der Patient wird zur Messung über einen Kopfhörer oder eine Sonde definierten Schallreizen ausgesetzt. Dabei kann man zwei Verfahren unterscheiden:

  • Ipsilaterale Reflexmessung: Zur Auslösung des Reflexes wird das Ohr beschallt, an dem auch die Reflexmessung stattfindet ("Sondenohr" = "Reizohr").
  • Kontralaterale Reflexmessung: Zur Auslösung des Reflexes wird das gegenüberliegende Ohr beschallt ("Sondenohr" ≠ "Reizohr").

Der Schallpegel wird - beginnend bei 70 dB - in 5 dB-Schritten erhöht, bis der Wert erreicht ist, der durch die Reflexauslösung eine erkennbare Änderung der Impedanz verursacht. Ihn bezeichnet man als so genannte Stapediusreflexschwelle (SRS).

3 Aussagekraft

Die Stapediusreflexmessung dient unter anderem zum Nachweis einer Otosklerose. Hier ist die Impedanzänderung durch den Stapediusreflex aufgehoben.

Diese Seite wurde zuletzt am 11. Juli 2004 um 16:53 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

13 Wertungen (4.54 ø)

16.882 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: