Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sprunggelenksfraktur: Unterschied zwischen den Versionen

(Therapie)
Zeile 29: Zeile 29:
  
 
Ist die [[Malleolengabel]] nach dieser Versorgung noch instabil (intraoperative Prüfung), wird in der Regel eine [[Stellschraube]] zur Fixierung angebracht. Diese wird jedoch nach etwa 6 Wochen wieder entfernt, sodass ein zweiteitiges Vorgehen erfolgen muss.
 
Ist die [[Malleolengabel]] nach dieser Versorgung noch instabil (intraoperative Prüfung), wird in der Regel eine [[Stellschraube]] zur Fixierung angebracht. Diese wird jedoch nach etwa 6 Wochen wieder entfernt, sodass ein zweiteitiges Vorgehen erfolgen muss.
 
<quiz shuffle="none">
 
{ AnyQuestion}
 
+ Right
 
- Wrong
 
</quiz>
 
 
[[Fachgebiet:Orthopädie und Unfallchirurgie]]
 
[[Fachgebiet:Orthopädie und Unfallchirurgie]]
 
[[Fachgebiet:Radiologie]]
 
[[Fachgebiet:Radiologie]]
 
[[Tag:Fraktur]]
 
[[Tag:Fraktur]]
 
[[Tag:Sprunggelenk]]
 
[[Tag:Sprunggelenk]]

Version vom 31. Juli 2012, 21:11 Uhr

Englisch: ankle fracture

1 Definition

Sprunggelenksfrakturen sind Frakturen der Knochen im Bereich des oberen Sprunggelenkes.

2 Einteilung

Sprunggelenksfrakturen werden nach der Weber-Klassifikation eingeteilt. Eine Sonderform sind die Maisonneuve-Fraktur und ein Pilon tibiale.

3 Diagnostik

Diagnostisch wegweisend ist die Röntgenaufnahme des oberen Sprunggelenkes in 2 Ebenen.

Differentialdiagnostisch sind Bandrupturen, Distorsionen, Luxation von Sehnen und eine Talusfraktur auszuschliessen.

4 Therapie

Eine konservative Therapie mit Unterschenkelgips kommt nur bei äußerst seltenen, nicht dislozierten Frakturen und bei absoluten Kontraindikationen gegen eine Operation in Frage. Zur Beurteilung der Dislokation dient unter anderem das Volkmann-Dreieck (hintere Tibiakante).

4.1 Operative Versorgung

Die Therapie der Sprunggelenksfraktur ist meistens operativ. Dabei erfolgt eine frakturtypadaptierte stabile Osteosynthese, eventuell kombiniert mit einer Bandnaht. Es erfolgt eine frühfunktionelle Nachbehandlung mit relativ schneller Mobilisierung und Physiotherapie.

Zu beachten ist, dass die Rekonstruktion anatomisch korrekt erfolgt, da bei verbleibender Fehlstellung die Entstehung einer Arthrose (sog. Spätarthrose) vorprogrammiert ist.

Bei Frakturen Typ Weber A mit nicht-disloziertem Knochenfragment erfolgt in der Regel eine konservative Therapie. Bei großem, disloziertem Knochenfragment ist eine Schrauben- bzw. Plattenosteosynthese mit exakter Längenrekonstruktion der Fibula indiziert.

Frakturen Typ Weber B erfordern in der Regel eine kombinierte Osteosynthese mit freier Zugschraube sowie (Drittelrohr-) Plattenosteosynthese.

Liegt eine Fraktur Weber Typ C vor, ist die Frakturversorgung erschwert. Eine Drittelrohrplatte lateral dient der Stützung. Die eigentliche Osteosynthese erfolgt mit Schrauben oder Zugschrauben. Dabei ist sehr genau auf die korrekte Länge der Unterschenkelknochen und die richtige Rotationsstellung zu achten.

Ist die Malleolengabel nach dieser Versorgung noch instabil (intraoperative Prüfung), wird in der Regel eine Stellschraube zur Fixierung angebracht. Diese wird jedoch nach etwa 6 Wochen wieder entfernt, sodass ein zweiteitiges Vorgehen erfolgen muss.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (3.5 ø)

164.726 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: