Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Spina bifida: Unterschied zwischen den Versionen

(Morphologie)
Zeile 7: Zeile 7:
 
Die Spina bifida ist am häufigsten im [[Lumbal]]bereich lokalisiert und tritt bei etwa 1-2 von 1000 Neugeborenen auf. Die den Wirbelspalt umgebende Haut kann eingesunken, normal oder vorgewölbt sein. Diese Vorwölbung entsteht durch eine begleitende Geschwulst, etwa ein [[Lipom]] oder ein [[Dermoid]].
 
Die Spina bifida ist am häufigsten im [[Lumbal]]bereich lokalisiert und tritt bei etwa 1-2 von 1000 Neugeborenen auf. Die den Wirbelspalt umgebende Haut kann eingesunken, normal oder vorgewölbt sein. Diese Vorwölbung entsteht durch eine begleitende Geschwulst, etwa ein [[Lipom]] oder ein [[Dermoid]].
 
[[Hyperpigmentierung]]en, eine umschriebene [[Hypertrichose]] sowie [[Teleangiektasie]]n können einen Hinweis auf eine [[dysrhaphische Störung]] geben.
 
[[Hyperpigmentierung]]en, eine umschriebene [[Hypertrichose]] sowie [[Teleangiektasie]]n können einen Hinweis auf eine [[dysrhaphische Störung]] geben.
 +
mm
  
 
==Spina bifida occulta==
 
==Spina bifida occulta==

Version vom 25. November 2009, 13:32 Uhr

1 Definition

Die Spina bifida ist eine embryonale Verschlussstörung im Bereich der Wirbelsäule. Sie gehört zu den so genannten Neuralrohrdefekten.

Je nach Ausmaß der Verschlussstörung kann eine Spina bifida occulta und eine Spina bifida cystica unterschieden werden.

2 Morphologie

Die Spina bifida ist am häufigsten im Lumbalbereich lokalisiert und tritt bei etwa 1-2 von 1000 Neugeborenen auf. Die den Wirbelspalt umgebende Haut kann eingesunken, normal oder vorgewölbt sein. Diese Vorwölbung entsteht durch eine begleitende Geschwulst, etwa ein Lipom oder ein Dermoid. Hyperpigmentierungen, eine umschriebene Hypertrichose sowie Teleangiektasien können einen Hinweis auf eine dysrhaphische Störung geben. mm

3 Spina bifida occulta

Bei der Spina bifida occulta zeigt sich nur ein unvollständiger Verschluss der hinteren Wirbelbögen.

4 Spina bifida cystica

Bei der Spina bifida cystica oder Spina bifida aperta ist über den hinteren Wirbelsäulenspalt der Spina bifida occulta hinaus noch ein Vorfall des Rückenmarkes und seiner Häute vorzufinden.

4.1 Meningozele

Bei der Meningozele wird der Bruch lediglich von den Rückenmarkshäuten ausgekleidet.

4.2 Myelomeningozele

Ein Hydrops von Rückenmark und den Rückenmarkshäuten in die Zyste zeichnet die Myelomeningozele aus.

4.3 Myelozystozele

Die, durch Wasseransammlung im Zentralkanal entstehende, Myelozystozele zeichnet sich dadurch aus, dass das geschlossene Rückenmark aufgetrieben und in den Bruch ausgelagert ist. Des weiteren finden sich hier eine ebenfalls geschlossene Pia mater und Arachnoidea mater.

4.4 Myelozystomeningozele

Bei der Myelozystomeningozele ist neben der Flüssigkeitsansammlung im Zentralkanal ebenfalls eine Flüssigkeitsansammlung in den Hirnhäuten aufzufinden. Es findet eine Verlagerung der Rückenmarks und seiner Häute in die zystische Ausstülpung statt.

Diese Seite wurde zuletzt am 6. Juni 2020 um 11:10 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (2.74 ø)

157.662 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: