Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Spezifität: Unterschied zwischen den Versionen

 
K
 
(18 dazwischenliegende Versionen von 9 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Die '''Spezifität''' eines [[diagnostisch]]en Testverfahrens ist die Fähigkeit, tatsächlich Gesunde, die nicht an der betreffenden Erkrankung leiden, auch wirklich als gesund zu erkennen und ausschließlich bei Kranken ein positives Ergebnis zu zeigen. Sie wird definiert als der Quotient aus richtig negativen Testergebnissen und der Summe aus falsch positiven und richtig negativen Testergebnissen.
+
==Definition==
 +
Die '''Spezifität''' eines [[diagnostisch]]en Testverfahrens gibt die Wahrscheinlichkeit an, dass tatsächlich Gesunde, die nicht an der betreffenden Erkrankung leiden, im Test auch als gesund erkannt werden.
  
Je höher die Spezifität eines Tests ist, desto besser eignet er sich als [[Screening-Verfahren]] für die Erkennung einer Erkrankung in einer größeren Population.
+
Sie wird definiert als der Quotient aus [[richtig negativ]]en Testergebnissen und der Summe aus [[falsch positiv]]en und richtig negativen Testergebnissen – also allen Testergebnissen, denen tatsächlich keine Erkrankung zugrunde lag.
  
''siehe auch'': [[Sensitivität]]
+
==Berechnung==
 +
Die Berechnung erfolgt nach (''SPE = Spezifität''):
 +
* SPE = richtig als gesund Erkannte / alle Gesunden
 +
 
 +
bei bekanntem [[Prävalenz|PRE]], [[Positiver prädiktiver Wert|PPV]] und [[Negativer prädiktiver Wert|NPV]]
 +
* SPE = NPV x (PRE - PPV)/(NPV x (PRE - PPV) + (1 - PPV) x (1 - PRE - NPV))
 +
 
 +
''siehe auch'': [[Sensitivität]] | [[Vierfeldertafel]] | [[Prävalenz]] | [[Receiver Operating Characteristic]]
 +
[[Fachgebiet:Klinische Forschung]]
 +
[[Fachgebiet:Medizinische Statistik]]
 +
[[Tag:Spezifität]]
 +
[[Tag:Testverfahren]]
 +
[[Tag:Vorhersagewert]]

Aktuelle Version vom 18. September 2014, 13:54 Uhr

1 Definition

Die Spezifität eines diagnostischen Testverfahrens gibt die Wahrscheinlichkeit an, dass tatsächlich Gesunde, die nicht an der betreffenden Erkrankung leiden, im Test auch als gesund erkannt werden.

Sie wird definiert als der Quotient aus richtig negativen Testergebnissen und der Summe aus falsch positiven und richtig negativen Testergebnissen – also allen Testergebnissen, denen tatsächlich keine Erkrankung zugrunde lag.

2 Berechnung

Die Berechnung erfolgt nach (SPE = Spezifität):

  • SPE = richtig als gesund Erkannte / alle Gesunden

bei bekanntem PRE, PPV und NPV

  • SPE = NPV x (PRE - PPV)/(NPV x (PRE - PPV) + (1 - PPV) x (1 - PRE - NPV))

siehe auch: Sensitivität | Vierfeldertafel | Prävalenz | Receiver Operating Characteristic

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

66 Wertungen (3.09 ø)

245.520 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: