Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Somatotropin

Version vom 19. März 2015, 12:45 Uhr von Cand. med. Daniel Olivier Sutter (Diskussion | Beiträge)

Synonyme: Somatotropes Hormon, Wachstumshormon, Growth Hormone
Abkürzungen: STH, GH, HGH
Englisch: growth hormone, human growth hormone

1 Definition

Somatotropin ist ein im Hypophysenvorderlappen gebildetes Peptidhormon, welches das Wachstum und den Stoffwechsel beeinflusst.

2 Struktur

Somatotropin ist ein Polypeptid, das aus einer Sequenz von 191 Aminosäuren besteht und ein Molekulargewicht von etwa 22.000 besitzt. Die Gene sind auf dem Chromosom 17 in der Region q22-24 lokalisiert.

3 Funktion

Somatotropin kontrolliert eine Vielzahl verschiedener Stoffwechselvorgänge und hat einen direkten Einfluss auf das Wachstum und die Differenzierung von Zellen. Seine bekannteste Wirkung ist die Steuerung des postnatalen Körperwachstums. Diese Wirkung wird allerdings nicht direkt ausgelöst, sondern über die Stimulation der IGF-I-Synthese in der Leber vermittelt.

4 Endokrine Diagnostik

Die Ausschüttung von Somatotropin aus der Hypophyse wird beispielsweise im Rahmen einer Abklärung von Kleinwuchs mit einem Arginin-Belastungstests getestet.

5 Wirkungen

  • Eiweißstoffwechsel: Anabole Wirkung durch erhöhte Aminosäureaufnahme, gesteigerte Proteinsynthese und verzögerte Oxidation von Proteinen.
  • Fettstoffwechsel: Gesteigerte Fettverbrennung und Freisetzung von Triglyceriden aus Fettzellen.
  • Kohlenhydratstoffwechsel: Erhöhung der Blutglukose-Konzentration und Insulin-Ausschüttung. Wirkung als Insulin-Antagonist bei der Glukoseaufnahme in Körperzellen.

6 Regulation

6.1 Stimulation der STH-Sekretion

  • durch das GH-Releasing Hormon (GHRH) - vermittelt von GHRH-Rezeptoren
  • durch das im Magen gebildete Ghrelin - vermittelt von GHS-Rezeptoren

6.2 Suppression der STH-Sekretion

  • durch Somatostatin
  • durch hohe IGF-I Spiegel (negativer Feedbackmechanismus)
  • durch erhöhte Blutglukosespiegel

7 Pharmakologie

7.1 Indikationen

Rekombinantes humanes Wachstumshormon (Somatropin) wird therapeutisch zur Behandlung verschiedender Erkrankungen genutzt. Dazu zählen unter anderem:

7.2 Anwendung

Die Anwendung von rekombinantem Somatotropin erfolgt durch subkutane Injektion. Die Dosierung richtet sich nach der vorliegenden Indikation bzw. der Körpergröße und des Körpergewichtes des Patienten.

7.3 Nebenwirkungen

7.4 Wechselwirkungen

Wechselwirkungen können bei der gleichzeitigen Anwendung von Somatotropin und folgenden Arzneimitteln auftreten:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

43 Wertungen (3.12 ø)

223.022 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: