Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Skopolamin: Unterschied zwischen den Versionen

(Wirkmechanismus)
Zeile 19: Zeile 19:
  
 
==Wirkmechanismus==
 
==Wirkmechanismus==
Skopalamin wirkt als [[kompetetitiver Antagonist]] am [[muscarinisch]]en [[Acetylcholinrezeptor]].
+
Skopalamin wirkt als [[kompetitiver Antagonist]] am [[muscarinisch]]en [[Acetylcholinrezeptor]].
  
 
==Indikationen==
 
==Indikationen==

Version vom 26. März 2019, 20:55 Uhr

Synonyme: Hyoscin, Scopolamin
Englisch: scopolamine

1 Definition

Skopolamin ist ein Alkaloid von geringer therapeutischer Breite, das in Nachtschattengewächsen vorkommt.

2 Vorkommen

Skopolamin findet man in der Natur unter anderem im Stechapfel, im Bilsenkraut, in der Alraune und in der Engelstrompete. Der Wirkstoff kann jedoch auch synthetisiert werden.

3 Chemie

Die chemische Bezeichnung (IUPAC-Name) von Skopolamin ist (–)-(S)-3-Hydroxy-2-phenylpropionic acid (1R,2R,4S,7S,9S)-9-methyl-3-oxa-9-azatricyclo[3.3.1.02,4]non-7-yl ester.

Die Strukturformel zeichnet:
Scopolamin.png

Skopolamin hat die Summenformel C17H21NO4 und eine molare Masse von 303,35 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

4 Wirkmechanismus

Skopalamin wirkt als kompetitiver Antagonist am muscarinischen Acetylcholinrezeptor.

5 Indikationen

Scopolamin und seine Abkömmlinge werden in der Medizin bei verschiedenen Indikationen eingesetzt:

6 Nebenwirkungen

Fachgebiete: Pharmakologie

Diese Seite wurde zuletzt am 26. März 2019 um 20:56 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

42 Wertungen (1.88 ø)

80.843 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: