Skabies

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonyme: Krätze, Scabies
Englisch: scabies

1 Definition

Skabies ist eine durch Parasiten (Krätzmilben) hervorgerufene, ansteckende Hauterkrankung.

ICD-10-Code: B 86

2 Erreger

Die Skabies wird durch den Erreger Sarcoptes scabiei var. hominis ausgelöst, der zu den Spinnentieren gehört. Man kann ihn aufgrund seiner Lebensweise sowohl den Endo- als auch den Ektoparasiten zuordnen.

Weibliche Milben sind ovoide, etwa 0,3 bis 0,5 mm groß, männliche Milben, gleichfalls ovoid, 0,2 bis 0,3 mm - damit sind sie mit dem bloßen Auge gerade noch erkennbar. Im ausgereiften Stadium und im Nymphenstadium besitzen sie 4 Beinpaare, im Larvenstadium 3 Beinpaare.

3 Übertragung

Die Übertragung der Krätzmilbe kann auf 2 Arten erfolgen:

3.1 Direkte Übertragung

Hier wird die Infektion durch direkten Hautkontakt zwischen 2 Menschen weitergegeben. Für die Übertragung können selbst kurze Kontakte ausreichen. Die Übertragungswahrscheinlichkeit steigt mit der Milbendichte auf der Haut des Infizierten.

3.2 Indirekte Übertragung

Die Übertragung auf dem indirekten Weg erfolgt durch Kontakt mit infizierten Hautschuppen. Als Übertragungsorte bzw. -gegenstände kommen gemeinsame Schlafplätze, Leibwäsche, Handtücher, Gummihandschuhe, Polstermöbel oder Schlafzimmerfußböden in Frage. Krätzmillben können nach dem Abschuppen aus den Herden infizierter Patienten bei Zimmertemperatur 24-36 Stunden, in Einzelfällen sogar bis zu 96 Stunden außerhalb ihres Wirts überleben.

4 Risikofaktoren

Zu den Risikofaktoren für eine Infektion mit Skabies zählen unter anderem:

5 Epidemiologie

Krätze kommt vor allem dort vor, wo viele Menschen auf begrenztem Raum mit mangelnder Hygiene leben. In Europa begegnet einem die Krankheit häufig in Alters- oder Pflegeheimen, wo sie sich - vor allem bei zu später Erkennung der Ursache - rasch zu einer Endemie entwickeln kann.

6 Pathogenese

Die Hautveränderungen bei Skabies sind das Resultat einer Reizung und Gewebszerstörung durch die Krätzmilben. Die weiblichen Milben bohren Gänge in das Stratum corneum der Haut und legen dort ihre Eier ab. Aus den Eiern entwickeln sich Larven, die aus den Bohrgängen auswandern und auf der Hautoberfläche neue Bohrtaschen graben. Hier entwickeln sich aus den Larven so genannte Nymphen. Aus den Nymphen wiederum entstehen neue Männchen und Weibchen, die nach der Begattung auf der Hautoberfläche weitere Hautareale befallen.

Die befruchteten Weibchen graben sich in die Haut ein und beginnen während ihrer 2.monatigen Lebenszeit damit, täglich 2 bis 4 Eier abzulegen, aus denen sich eine 6-beinige Protolarve entwickelt. Die Protolarve entwickelt sich nach 3-4 Tagen dann entweder zu einem Männchen oder zur weiblichen Tritonnymphe. Nach weiteren 3-4 Tagen reift die Tritonnymphe zum geschlechtsreifen Weibchen heran. Bei fortgeschrittener Immunsuppression des Wirtes (z.B. HIV-Infektion) kann es zur Borkenkrätze (Scabies norvegica oder Scabies crustosa) kommen, bei der in dicken Hautkrusten Tausende von Milben anzutreffen sind.

Die erste Phase des Befalls nimmt zwei bis sechs Wochen nach Infektion in Anspruch. Ihr folgt eine zweite Erkrankungsphase, die häufig durch allergische Abläufe bestimmt wird. Zunächst tritt eine Allergie vom Soforttyp auf, der später eine Allergie vom Spättyp folgen kann. Klinisches Korrelat ist ein sekundäres, vom Ort der Milbengänge unabhängig auftretendes Exanthem.

Die Ausscheidungen der Krätzmilben und die zerfallenden Milbenkörper enthalten starke Antigene, welche die Allergie unterhalten. Die Hautveränderungen sind dabei nicht auf den eigentlichen Sitz der Milben beschränkt, sondern tauchen bisweilen auch an Stellen auf, die vor längerer Zeit mit Milben befallen waren (Scabies nodosa).

7 Symptome

Die ersten Symptome zeigen sich mit einer Latenz von 2-6 Wochen nach der Infektion:

  • Brennen oder starker Juckreiz der betroffenen Hautstellen - vor allem Nachts
  • Ekzemähnliche Hautveränderungen (Rötung, Schuppung, Papeln, Pusteln)
  • Granulome

Im Verlauf der Erkrankung sieht man häufig durch den starken Juckreiz ausgelöste Exkoriationen, die leicht zu einer bakteriellen Superinfektion führen können und dann die Erkennung der eigentlichen Effloreszenzen erschweren. Das Hautbild ist extrem "bunt" und kann nebeneinander Vesikel, Papulovesikel, Papeln, Pusteln, Quaddeln, Infiltrationen und als Sekundärläsionen Krusten und Furunkel aufweisen.

Bei immunsupprimierten Patienten kann der Juckreiz schwach ausgeprägt sein oder ganz fehlen. Unter lokaler oder systemischer Glukokortikoidtherapie können die Hautläsionen bei der klinischen Untersuchung kaum wahrnehmbar sein ("Scabies incognito").

8 Prädilektionsstellen

Die typischen Prädilektionsstellen der Skabies sind:

  • Umgebung der Brustwarzen
  • Zwischenfingerräume
  • Handgelenke
  • Ellenbogen
  • Leistenregion
  • Penis

Mitunter tritt eine Ausbreitung auf Arme und Schenkel, später auch auf Finger und Nagelumgebung auf. Auch Bauch, Rücken und das Gesicht können befallen sein. Bei Säuglingen und Kleinkindern sind primär eher das Gesicht, die behaarte Kopfhaut und die Hände befallen.

Sekundäre Läsionen im Rahmen des allergischen Exanthems finden sich zumeist auf dem Bauch, den Oberschenkeln und am Gesäß.

9 Diagnose

Die Diagnose wird durch den mikroskopischen Nachweis von Milben im Hautmaterial (Hautgeschabsel) gestellt. Der Nachweis ist nicht immer einfach, da die Anzahl der Milben in floriden Herden häufig gering ist.

Eine Alternative stellt die direkte Betrachtung der Herde mit dem Dermatoskop bzw. Videodermatoskop dar. In klinischer Prüfung befindet sich der Nachweis von Antikörpern bzw. Antigenen mittels ELISA bzw. PCR.

10 Histopathologie

10.1 Milbengänge (Primäreffloreszenzen)

Die Milben graben ihre Gänge im flachen Winkel bis in die tiefere Epidermis, selten finden sich in der Lichtung Milben oder Teile von ihnen, Eier oder spiralig gewundene, eosinophile Eihüllenanteile, Larven oder gelblicher Kot (Skybala).

Da sowohl die Milben als auch ihr Kot polarisationsoptisch eine schwache Doppelbrechung zeigen, kann die Untersuchung unter polarisiertem Licht das Auffinden dieser Strukturen erleichtern. Zusätzlich kann in der Epidermis eine Spongiose bestehen, die eventuell mit einer Vesikelbildung einhergeht. In der korrespondierenden oberen Dermis besteht ein perivaskuläres entzündliches Infiltrat aus Lymphozyten und Histiozyten, auch eosinophile oder neutrophile Granulozyten können enthalten sein.

Ein eosinophilenreiches Bild kann zudem mit eosinophiler Spongiose, Vaskulitis und sogenannten eosinophilen Flammenfiguren einhergehen.

10.2 Skabies crustosa (Skabies norvegica)

Die Skabies crustosa geht einher mit Akanthose und ausgeprägter Hyperkeratose am Ort der Milbengänge. Milben oder Kot finden sich hier häufig.

10.3 Noduläre Skabies (Skabies nodosa)

An Stellen früheren Milbenbefalls findest sich bei einem Teil der Patienten ein auch nach Therapie persistierendes noduläres, mitunter pseudolymphomatöses Infiltrat aus Histiozyten, Plasmazellen, Eosinophilen und Lymphozyten, wobei auch atypische Zellformen enthalten sein können.

10.4 Sekundäres Exanthem

Die von Milbengängen unabhängig lokalisierten exanthematösen Läsionen weisen eine Akanthose, eine Spongiose sowie Hyper- und Parakeratosen auf. Das entzündliche Infiltrat besteht aus Lymphozten, Histiozyten und Neutrophilen. Häufig finden sich Exkoriationen infolge des starken Juckreizes, gegebenenfalls mit Impetiginisierung.

10.5 Scabies incognito

Unter systemischer oder lokaler Steroidtherapie ist histologisch unter Umständen nur eine subkorneale Pustelbildung zu sehen.

11 Therapie

11.1 Basismaßnahmen

Als Basismaßnahme ist ein täglicher Wäschewechsel (Bettwäsche, Kleidung) wichtig, um eine Reinfektion zu vermeiden. Auch die direkten Kontaktpersonen des Patienten sollten auf Skabies untersucht werden.

11.2 Medikamentöse Therapie

Die Behandlung der Skabies erfolgt mit so genannten Antiskabiosa. Die Therapie erfolgt lokal durch Applikation von Sprays oder Cremes auf die befallenen Stellen oder - bei schweren Fällen - durch Einnahme von Tabletten. Zu den eingesetzten Medikamenten zählen:

Cave: Häufig wird die Skabies als "Ekzem" mit topischen Glukokortikoiden behandelt. Diese Therapie verschleiert die Diagnose, da Juckreiz und Entzündung unterdrückt werden. Bei unklaren chronischen "Ekzemen" an den typischen Prädilektionstellen sollte immer auch an Skabies gedacht werden.

12 Meldepflicht

Für eine individuelle Scabies-Erkrankung besteht keine Meldepflicht. Treten Scabies-Fälle jedoch in Gemeinschaftseinrichtungen (z.B. Kindergärten, Schulen, Heimen) auf, muss nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) der Leiter der Einrichtung umgehend das zuständige Gesundheitsamt informieren. Erkrankte dürfen keine Tätigkeiten in Gemeinschaftseinrichtungen ausüben, bei denen sie Kontakt zu den Betreuten haben.

13 Links

AWMF-Leitlinien Skabies

14 Quellen

  1. Orales Ivermectin in Deutschland verfügbar Pharmazeutische Zeitung online; Ausgabe 18/2016, abgerufen am 6.6.2015

15 Literatur

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Skabies&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Skabies

Diese Seite wurde zuletzt am 27. November 2019 um 19:17 Uhr bearbeitet.

Hallo Herr Hartz. Schön, dass Sie sich hier im Kommentarfeld melden. Seit sie als Personalvorstand von VW ausgeschieden sind, hat man wenig von Ihnen gehört. Offensichtlich haben Sie jetzt ein Studium aufgenommen. Glückwunsch! Leider muss ich Ihnen, was den Risikozusammenhang zwischen Hygiene und Skabies anbelangt, widersprechen. Denn Waschen schützt leider nicht vor Skabies, und Nicht-Waschen ist auch kein Risikofaktor. Der Krätzmilbe ist es relativ egal, ob sie sich in saubere oder schmutzige Haut einbohrt. Denn im Gegensatz zu Ihnen ist sie immer gut drauf und neigt nicht zu übertriebener Political Correctness.
#2 am 28.06.2019 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Peter Hartz
Die "Behandlungsobjekte" (als das scheint man sie zu betrachten) können durchaus mit mehr Respekt behandelt werden. Auch wenn ein niedriger Sozialstatus mit einem vermehrten Befall korreliert, sind es die (hygienischen) Konditionen die mit der Erkrankung kausal im Zusammenhang stehen. Hier wird allerdings eine sehr vorurteilhafte Kausalität unterstellt. Bei Patienten mit Effloreszenzen muss man sich wohl zur Differenzialdiagnose noch nach Arbeitslosengeld-Empfang erkundigen als Ermittlung eines möglichen Risikofaktors.
#1 am 21.06.2019 von Peter Hartz (Student/in (andere Fächer))

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (3.68 ø)

297.106 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: