Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sinnesphysiologie

Version vom 5. Mai 2010, 08:05 Uhr von Dr. Frank Antwerpes (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

Definition

Die Sinnesphysiologie ist ein Teilgebiet der Physiologie, das sich mit den Sinneswahrnehmungen beschäftigt, d.h. mit der visuellen Wahrnehmung (Sehen), der auditiven Wahrnehmung (Hören), der vestibulären Wahrnehmung (Gleichgewichtssinn), sowie der olfaktorischen (Riechen) und gustatorischen Wahrnehmung (Schmecken).

Das Hauptgebiet der Sinnesphysiologie sind die verschiedenen biochemischen Mechanismen, die physische Stimuli wie Licht- oder Schallwellen, oder chemische Signale in elektrische Signale (Akionspotentiale) umwandeln.

Tags:

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

4 Wertungen (4 ø)

5.836 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: