Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Single-Photon-Emissions-Computertomografie: Unterschied zwischen den Versionen

(Durchführung)
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
==Durchführung==
 
==Durchführung==
Wie bei einer [[Szintigrafie]] wird dem [[Patient]] ein radioaktiver Stoff ([[Radionuklid]]), zum Beispiel [[Technetium]], injiziert. Je nach Art des Stoffes verteilt sich dieser in unterschiedlichen Organen und gibt dort [[Gamma-Strahlung]] ab. Diese wird von mehreren Kameras, die um den [[Körper]] rotieren, aufgezeichnet. Aus den verschiedenen Einzelbildern kann nun die genaue Verteilung des Stoffes abgeleitet werden. Bei einer statischen SPECT-Untersuchung wird nur zu einem Zeitpunkt die Verteilung des Stoffes gemessen. Bei dynamischen Untersuchungen wird die Verteilung nach unterschiedlichen Zeitabständen gemessen.
+
Wie bei einer [[Szintigrafie]] wird dem [[Patienten]] ein radioaktiver Stoff ([[Radionuklid]]), zum Beispiel [[Technetium]], injiziert. Je nach Art des Stoffes verteilt sich dieser in unterschiedlichen Organen und gibt dort [[Gamma-Strahlung]] ab. Diese wird von mehreren Kameras, die um den [[Körper]] rotieren, aufgezeichnet. Aus den verschiedenen Einzelbildern kann nun die genaue Verteilung des Stoffes abgeleitet werden. Bei einer statischen SPECT-Untersuchung wird nur zu einem Zeitpunkt die Verteilung des Stoffes gemessen. Bei dynamischen Untersuchungen wird die Verteilung nach unterschiedlichen Zeitabständen gemessen.
 
[[Fachgebiet:Nuklearmedizin]]
 
[[Fachgebiet:Nuklearmedizin]]
 
[[Tag:Organ]]
 
[[Tag:Organ]]

Version vom 24. Mai 2018, 10:25 Uhr

Synonym: Einzelphoton-Emissions-Tomografie
Englisch: single photon emission computed tomography

1 Definition

Die Single-Photon-Emissions-Computertomografie, kurz SPECT, ist ein diagnostisches Schnittbildverfahren, bei dem die Verteilung eines radioaktiven Stoffes in bestimmten Organen dargestellt wird. So können Rückschlüsse über die Funktionalität des Organs getroffen werden.

2 Durchführung

Wie bei einer Szintigrafie wird dem Patienten ein radioaktiver Stoff (Radionuklid), zum Beispiel Technetium, injiziert. Je nach Art des Stoffes verteilt sich dieser in unterschiedlichen Organen und gibt dort Gamma-Strahlung ab. Diese wird von mehreren Kameras, die um den Körper rotieren, aufgezeichnet. Aus den verschiedenen Einzelbildern kann nun die genaue Verteilung des Stoffes abgeleitet werden. Bei einer statischen SPECT-Untersuchung wird nur zu einem Zeitpunkt die Verteilung des Stoffes gemessen. Bei dynamischen Untersuchungen wird die Verteilung nach unterschiedlichen Zeitabständen gemessen.

Diese Seite wurde zuletzt am 29. März 2021 um 08:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (2.57 ø)

40.863 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: