Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Simvastatin: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 1: Zeile 1:
''Handelsnamen: Zocor, SimvaHEXAL u.a.''
+
''Handelsnamen: Zocor, SimvaHEXAL u.a.'' <br>
 
+
 
'''''Englisch:''''' ''simvastatin''
 
'''''Englisch:''''' ''simvastatin''
  
 
==Definition==
 
==Definition==
 
+
'''Simvastatin''' gehört zur Medikamentengruppe der [[Statine]], deren hauptsächliche Funktion es ist, den [[Cholesterin]]spiegel im [[Blut]] zu senken.
'''Simvastatin''' gehört zur Medikamentengruppe der [[Statine]], deren hauptsächliche Funktion es ist, den [[Cholesterinspiegel]] im [[Blut]] zu senken.
+
  
 
==Indikationen==
 
==Indikationen==
 
+
* erhöhte [[LDL]]-Werte im Blut
* erhöhte LDL-Werte im Blut
+
 
* [[akutes Koronarsyndrom]]
 
* [[akutes Koronarsyndrom]]
 
* [[instabile Angina pectoris]]
 
* [[instabile Angina pectoris]]
Zeile 15: Zeile 12:
  
 
==Wirkmechanismus==
 
==Wirkmechanismus==
 
 
Für die [[Synthese]] von [[Cholesterin]] in der [[Leber]] ist ein körpereigenes [[Enzym]] verantwortlich, die sogenannte [[HMG-CoA-Reduktase]]. Diese stellt den geschwindigkeitsbeschleunigenden Schritt in der gesamten [[Cholesterin-Produktion]] dar und muss daher bei zu hohen [[Cholesterinwerten]] in erster Linie gehemmt werden. Diesem Zweck dienen die Statine, darunter auch das Simvastatin. Als [[Inhibitor]] der HMG-CoA-Reduktase bewirkt Simvastatin eine verminderte Cholesterinsynthese und eine damit zusammenhängende gesteigerte [[LDL-Rezeptor]]-Synthese. Dies ermöglicht widerum seinerseits eine erhöhte Aufnahme von [[LDL]] in die [[Leberzellen]], statt in die [[Peripherie]]. Der [[LDL-Spiegel]] im Blut wird somit herabgesenkt.   
 
Für die [[Synthese]] von [[Cholesterin]] in der [[Leber]] ist ein körpereigenes [[Enzym]] verantwortlich, die sogenannte [[HMG-CoA-Reduktase]]. Diese stellt den geschwindigkeitsbeschleunigenden Schritt in der gesamten [[Cholesterin-Produktion]] dar und muss daher bei zu hohen [[Cholesterinwerten]] in erster Linie gehemmt werden. Diesem Zweck dienen die Statine, darunter auch das Simvastatin. Als [[Inhibitor]] der HMG-CoA-Reduktase bewirkt Simvastatin eine verminderte Cholesterinsynthese und eine damit zusammenhängende gesteigerte [[LDL-Rezeptor]]-Synthese. Dies ermöglicht widerum seinerseits eine erhöhte Aufnahme von [[LDL]] in die [[Leberzellen]], statt in die [[Peripherie]]. Der [[LDL-Spiegel]] im Blut wird somit herabgesenkt.   
  
Zeile 26: Zeile 22:
 
* unspezifische [[Kopfschmerzen]]
 
* unspezifische [[Kopfschmerzen]]
 
* Erhöhung von Leberwerten (z.B. [[Transaminasen]])
 
* Erhöhung von Leberwerten (z.B. [[Transaminasen]])
* [[gastrointestinale]] [[Beschwerden]]
+
* [[gastrointestinal]]e Beschwerden
* [[toxische]] [[Myopathien]] bis hin zur [[Rhabdomyolyse]] (vor allem in Kombination mit [[Gemfibrozil]])
+
* [[toxisch]]e [[Myopathie]]n bis hin zur [[Rhabdomyolyse]] (vor allem in Kombination mit [[Gemfibrozil]])
  
 
==Kontraindikationen==
 
==Kontraindikationen==
  
* Cholestase
+
* [[Cholestase]]
 
* erhöhte Leberenzymwerte (z.B. Transaminasen)
 
* erhöhte Leberenzymwerte (z.B. Transaminasen)
 
* Myopathien
 
* Myopathien
 +
[[Fachgebiet:Pharmakologie]]

Version vom 6. Juni 2011, 12:36 Uhr

Handelsnamen: Zocor, SimvaHEXAL u.a.
Englisch: simvastatin

1 Definition

Simvastatin gehört zur Medikamentengruppe der Statine, deren hauptsächliche Funktion es ist, den Cholesterinspiegel im Blut zu senken.

2 Indikationen

3 Wirkmechanismus

Für die Synthese von Cholesterin in der Leber ist ein körpereigenes Enzym verantwortlich, die sogenannte HMG-CoA-Reduktase. Diese stellt den geschwindigkeitsbeschleunigenden Schritt in der gesamten Cholesterin-Produktion dar und muss daher bei zu hohen Cholesterinwerten in erster Linie gehemmt werden. Diesem Zweck dienen die Statine, darunter auch das Simvastatin. Als Inhibitor der HMG-CoA-Reduktase bewirkt Simvastatin eine verminderte Cholesterinsynthese und eine damit zusammenhängende gesteigerte LDL-Rezeptor-Synthese. Dies ermöglicht widerum seinerseits eine erhöhte Aufnahme von LDL in die Leberzellen, statt in die Peripherie. Der LDL-Spiegel im Blut wird somit herabgesenkt.

4 Metabolisierung

Simvastatin wird hauptsächlich in der Leber von der CYP-3A4, die Bestandteil des Cytochrom-P450-Systems ist, verstoffwechselt. Da beispielsweise das Antibiotikum Clarithromycin, die Antimykotika Itraconazol und Ketoconazol, und auch Grapefruitsaft die Fähigkeit besitzen, die CYP-3A4 zu inhibieren, würde bei deren gleichzeitiger Einnahme mit Simvastatin das Risiko für Nebenwirkungen zunehmen.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

  • Cholestase
  • erhöhte Leberenzymwerte (z.B. Transaminasen)
  • Myopathien

Diese Seite wurde zuletzt am 26. Juli 2020 um 13:52 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

40 Wertungen (3.43 ø)

109.705 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: