Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Signalprotein: Unterschied zwischen den Versionen

 
(8 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
{{stubs}}
 +
 
==Definition==
 
==Definition==
 
Ein '''Signalprotein''' ist ein [[Eiweiß]] (Protein), das der Informationsübermittlung ([[Signaltransduktion]]) dient.
 
Ein '''Signalprotein''' ist ein [[Eiweiß]] (Protein), das der Informationsübermittlung ([[Signaltransduktion]]) dient.
  
 
==Biochemie==
 
==Biochemie==
Signalproteine können [[intrazellulär]] oder [[extrazellulär]] lokalisiert sein. Beispiele für extrazelluläre Signalproteine sind [[Proteohormon]]e wie [[Erythropoietin]] (EPO) oder [[Thyreotropin]] (TSH), im erweiterten Sinn auch die aus kürzenen Aminosäuresequenzen bestehenden [[Peptidhormon]]e. Zu den intrazellulären Signalproteinen
+
Signalproteine können [[intrazellulär]] oder [[extrazellulär]] lokalisiert sein. Beispiele für extrazelluläre Signalproteine sind [[Proteohormon]]e wie [[Erythropoietin]] (EPO) oder [[Thyreotropin]] (TSH), im erweiterten Sinn auch die aus kürzeren Aminosäuresequenzen bestehenden [[Peptidhormon]]e. Intrazelluläre Signalproteine (z.B. [[MAP-Kinase]]n) dienen oft der Informationsübertragung von Rezeptoren der [[Zellmembran]] an den [[Zellkern]]. Intrazelluläre Signalproteine können gemeinsam mit anderen Proteinen größere Einheiten, so genannte [[Signalkomplex]]e, bilden.
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Tag:Proteine]]
 
[[Tag:Proteine]]

Aktuelle Version vom 22. November 2017, 12:39 Uhr

Oops.png Oops. Das hier ist ein Articulus brevis minimus...

Klick auf "Bearbeiten", und mach daraus einen Articulus longissimus!

1 Definition

Ein Signalprotein ist ein Eiweiß (Protein), das der Informationsübermittlung (Signaltransduktion) dient.

2 Biochemie

Signalproteine können intrazellulär oder extrazellulär lokalisiert sein. Beispiele für extrazelluläre Signalproteine sind Proteohormone wie Erythropoietin (EPO) oder Thyreotropin (TSH), im erweiterten Sinn auch die aus kürzeren Aminosäuresequenzen bestehenden Peptidhormone. Intrazelluläre Signalproteine (z.B. MAP-Kinasen) dienen oft der Informationsübertragung von Rezeptoren der Zellmembran an den Zellkern. Intrazelluläre Signalproteine können gemeinsam mit anderen Proteinen größere Einheiten, so genannte Signalkomplexe, bilden.

Tags:

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 22. November 2017 um 12:39 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

1.482 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: