Shunting Inhibition

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonyme: Rangierhemmung, Divisionshemmung

1 Definition

Die Shunting Inhibition ist eine theoretische Form der postsynaptischen Potentialhemmung, die sich mathematisch als deutliche Verringerung des Erregungspotenzials (EPSP) durch Division statt linear durch Subtraktion darstellt.

2 Hintergrund

Die Shunting Inhibition entsteht durch einen partiellen Kurzschluss ("shunt") erregender Membranströme. Sie tritt zum Beispiel auf, wenn an benachbarten inhibitorischen Synapsen ein kontinuierlicher Ioneneinstrom in die postsynaptische Zelle erfolgen kann. Durch diesen Ioneneinstrom wird der Membranwiderstand lokal reduziert. Gemäß dem Ohmschen Gesetz ist die Amplitude des nachfolgenden exzitatorischen postsynaptischen Potenzials (EPSP) dann verringert. Dieses Szenario tritt dann ein, wenn das inhibitorische synaptische Umkehrpotenzial mit dem Ruhepotenzial der Zelle identisch ist.

Die Shunting Inhibition unterscheidet sich von der Voltage Inhibition dadurch, dass es nicht zu einer Hyperpolarisation kommt. Beide - Shunting und Voltage Inhibition - sind prominente Mechanismen der GABAergen Hemmung an axo-axonalen Synapsen.[1]

3 Quellen

  1. Shunting Inhibition, Science Direct, abgerufen am 12.1.2021

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Shunting_Inhibition&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Shunting_Inhibition

Diese Seite wurde zuletzt am 13. Januar 2021 um 17:30 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

162 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: