Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Selbstverletzendes Verhalten: Unterschied zwischen den Versionen

(Hintergrund)
(Definition)
Zeile 3: Zeile 3:
 
==Definition==
 
==Definition==
 
Mit dem Begriff '''selbstverletzendes Verhalten''', kurz '''SVV''', beschreibt man eine Gruppe von [[Verhaltensstörung]]en, bei denen sich betroffene Menschen absichtlich [[Verletzung]]en bzw. [[Wunde]]n zufügen, wie z.B. das Schlagen des [[Kopf]]es gegen eine Wand, oder das Aufschneiden der [[Haut]] mit scharfen Gegenständen.
 
Mit dem Begriff '''selbstverletzendes Verhalten''', kurz '''SVV''', beschreibt man eine Gruppe von [[Verhaltensstörung]]en, bei denen sich betroffene Menschen absichtlich [[Verletzung]]en bzw. [[Wunde]]n zufügen, wie z.B. das Schlagen des [[Kopf]]es gegen eine Wand, oder das Aufschneiden der [[Haut]] mit scharfen Gegenständen.
 +
<dcMediaViewer showtitle="yes" align="left" size="m" items="img_23207" />
  
 
==Hintergrund==
 
==Hintergrund==
Zeile 11: Zeile 12:
 
Betroffene schildern dieses Gefühl häufig als Erleichterung oder Beruhigung.
 
Betroffene schildern dieses Gefühl häufig als Erleichterung oder Beruhigung.
 
[[Fachgebiet:Psychiatrie]]
 
[[Fachgebiet:Psychiatrie]]
 +
[[Tag:Aggression]]
 +
[[Tag:Selbstverletzung]]

Version vom 17. Dezember 2013, 03:35 Uhr

Synonyme: SVV, autoaggressives Verhalten, Autoaggression

1 Definition

Mit dem Begriff selbstverletzendes Verhalten, kurz SVV, beschreibt man eine Gruppe von Verhaltensstörungen, bei denen sich betroffene Menschen absichtlich Verletzungen bzw. Wunden zufügen, wie z.B. das Schlagen des Kopfes gegen eine Wand, oder das Aufschneiden der Haut mit scharfen Gegenständen.


2 Hintergrund

Meist sind die Verletzungen nur oberflächlich, in schwereren Fällen müssen die Wunden genäht werden, oder es wurden mit Hilfe stumper Gegenstände dem eigenem Körper Schäden in Form von Knochenbrüchen beigebracht.

Bei autoaggressivem Verhalten spüren viele Betroffene keinen Schmerz, ja sogar eine Art Glücksgefühl, was wiederum dazu führen kann, dass sich die Verhaltensstörung verstärkt, ähnlich wie bei einer Abhängigkeit. Grundlage dafür ist die Ausschütung von Endorphinen im Gehirn - je öfter eine Verletzung stattfindet, desto heftiger muss sie werden, um das gewünschte Gefühl zu erreichen.

Betroffene schildern dieses Gefühl häufig als Erleichterung oder Beruhigung.

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Juli 2019 um 13:39 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (3.47 ø)

13.343 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: