Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sekretin-Pankreozymin-Test: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: ==Definition== Der '''Sekretin-Pankreatikozymin-Test''' ist ein internistisches Testverfahren zur Prüfung der exokrinen Pankreasfunktion. ==Indikation== ...)
 
(physiologischer Hintergrund)
Zeile 26: Zeile 26:
  
 
==physiologischer Hintergrund==
 
==physiologischer Hintergrund==
Sekretin stimuliert die Bicarbonatsekretion der Pankreasausfürungsgänge, Cholecystokinin die Enzymsekretion der Pankreas-[[Aazinus|Aazini]].
+
Sekretin stimuliert die Bicarbonatsekretion der Pankreasausfürungsgänge, Cholecystokinin die Enzymsekretion der Pankreas-[[Aazinus|Azini]].
 
[[Fachgebiet:Innere Medizin]][[Fachgebiet:Labormedizin]]
 
[[Fachgebiet:Innere Medizin]][[Fachgebiet:Labormedizin]]

Version vom 14. September 2009, 13:32 Uhr

1 Definition

Der Sekretin-Pankreatikozymin-Test ist ein internistisches Testverfahren zur Prüfung der exokrinen Pankreasfunktion.

2 Indikation

Als Indikation des Sekretin-Pankreozymin-Testes gilt der Verdacht auf eine exokrine Pankreasinsuffizienz in Folge

die durch maldigestionsbedingte Fettstühle gekennzeichnet sind.

3 Kontraindikation

Als absolute Kontraindikation gilt die akute Pankreatitis.

4 Durchführung

Nach intravenöser Hormon-Infusion wird über eine Duodenalsonde das Duodenalsekret abgeleitet und labordiagnostisch untersucht.

Vor der Funktionsprüfung sind Enzymsubstitutionspräparate (Pankreatin) abzusetzen und eine Nahrungskarenz von 12h einzuhalten.

Der Test erfolgt in 2 Schritten:

  • Zunächst werden 1ml/kg KG (entspricht 1KE/kg) Sekretin als Bolusgabe infundiert und in 15minütigem Abstand zwei Proben abgezogen.
  • Danach erfolgt die Infusion des Cholezystokinin-Analogons Pankreozymin (1 U/kg KG) und Entnahme zweier weiterer Testfraktionen innerhalb von 30 Minuten.

Im Anschluss an die Probenentnahme werden die Testfraktionen hinsichtlich Menge und ihres Gehaltes an

analysiert.

5 physiologischer Hintergrund

Sekretin stimuliert die Bicarbonatsekretion der Pankreasausfürungsgänge, Cholecystokinin die Enzymsekretion der Pankreas-Azini.

Diese Seite wurde zuletzt am 5. Juli 2019 um 16:34 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.75 ø)

21.160 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: