Seife

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

1 Definition

Seifen sind Salze von Fettsäuren. Sie gehören zur Gruppe der Tenside und können die Oberflächenspannung von polaren Flüssigkeiten wie Wasser herabsetzen.

2 Chemie

Seifen entstehen durch die Reaktion von Triacylglyceriden mit Basen in wässiger Lösung. Durch hydrolytische Spaltung wird die Esterbindung zwischen den Fettsäuren und Glycerin gespalten. Dieser Prozess wird Verseifung genannt.

Durch die Reaktion mit Natronlauge entstehen Natrium-Salze der Fettsäuren. Diese harte Seife wird auch Kernseife genannt. Durch Verseifung mit Kalilauge entsteht Schmierseife.

3 Wirkung auf die Haut

Seifen lösen Fette und Fettsäuren aus dem Schutzfilm der Haut und führen zu einer Quellung der obersten Keratinschicht. Bei wiederholter Anwendung kann es zu einer Austrocknung der Haut kommen. Alkalische Seifen können darüber hinaus den pH-Wert der Haut verändern. Das Konzept des "Säureschutzmantels" und der Benefit pH-neutraler Seifen ist jedoch umstritten.

4 Hygiene

Händewaschen mit Seife ist eine wichtige Hygienemaßnhame. Durch Händewaschen kann die Anzahl von Krankheitserregern (Viren, Bakterien, Pilze) auf der Hautoberfläche deutlich herabgesetzt werden. Der Effekt ist teilweise auf die Seife selbst, teilweise auf die Spülwirkung des Wassers zurückzuführen. Seifen unterdrücken in vitro das Wachstum mancher Bakterien.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Seife&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Seife

Fachgebiete: Chemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

920 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: