Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Schwarze Tollkirsche: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 13: Zeile 13:
 
Der Verzehr von Pflanzenteilen wirkt [[halluzinogen]] und erzeugt Rausch- und Wahnzustände. Zu den Vergiftungserscheinungen zählen [[Übelkeit]], [[Erbrechen]], [[Mundtrockenheit]], [[Tachykardie]] und [[Mydriasis]]. Höhere Dosen führen zum [[Koma]] und zum [[Tod]] durch [[Atemstillstand|Atem]]- und [[Herzstillstand]].  
 
Der Verzehr von Pflanzenteilen wirkt [[halluzinogen]] und erzeugt Rausch- und Wahnzustände. Zu den Vergiftungserscheinungen zählen [[Übelkeit]], [[Erbrechen]], [[Mundtrockenheit]], [[Tachykardie]] und [[Mydriasis]]. Höhere Dosen führen zum [[Koma]] und zum [[Tod]] durch [[Atemstillstand|Atem]]- und [[Herzstillstand]].  
  
DIe Vergiftung erfordert eine sofortige ärztliche Behandlung.
+
Die Vergiftung erfordert eine sofortige ärztliche Behandlung.
 
[[Fachgebiet:Biologie]]
 
[[Fachgebiet:Biologie]]
 
[[Tag:Atropin]]
 
[[Tag:Atropin]]
 
[[Tag:Giftpflanze]]
 
[[Tag:Giftpflanze]]
 
[[Tag:Tollkirsche]]
 
[[Tag:Tollkirsche]]

Version vom 16. Oktober 2013, 08:01 Uhr

Synonym: Atropa belladonna

1 Definition

Die schwarze Tollkirsche gehört zu den Nachtschattengewächsen (Solanacea). Ihre Pflanzenteile enthalten große Mengen Alkaloide, die zu Vergiftungen führen können. <dcpictures pictures="22517,22518,22527" shuffle="true" />

2 Merkmale

Die bis 1,50 m hohen Stauden sind aufrecht wachsende Pflanzen, die von Juli bis September grünlich-bräunliche, glockenförmige Blüten tragen. Die Früchte sind glänzendschwarze kugelige Beeren mit violetten Saft.

3 Medizinische Bedeutung

Sowohl die Wurzeln, die Blätter, als auch die Früchte der schwarzen Tollkirsche enthalten Alkaloide, die in Konzentrationen bis zu 1,5 % vorliegen können. Den größten Anteil stellt dabei das Hyoscyamin (Atropin), daneben finden sich Apoatropin und Scopolamin. In kleineren Mengen kommen Tropin, Tropinon, Pseudotropin und weitere Alkaloide (z.B. Hygrin) vor.

Der Verzehr von Pflanzenteilen wirkt halluzinogen und erzeugt Rausch- und Wahnzustände. Zu den Vergiftungserscheinungen zählen Übelkeit, Erbrechen, Mundtrockenheit, Tachykardie und Mydriasis. Höhere Dosen führen zum Koma und zum Tod durch Atem- und Herzstillstand.

Die Vergiftung erfordert eine sofortige ärztliche Behandlung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.33 ø)

5.785 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: