Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Schmelztablette: Unterschied zwischen den Versionen

K
K (Pharmakokinetik)
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
==Pharmakokinetik==
 
==Pharmakokinetik==
Der zu applizierende [[Arzneistoff]] ist bei einer Schmelztablette nicht zur [[paranteral]]en [[Resorption]] über die [[Mundschleimhaut]] (wie es bei einer [[Sublingualtablette]] der Fall ist) vorgesehen. Wenngleich bei vielen Substanzen auch eine Gewisse Menge an Wirkstoff über die Mundschleimhaut resorbiert wird, erfolgt die Resorption grundsätzlich [[enteral]]. Durch die überwiegend enterale Resorption unterliegen die Arzneistoffe unter Umständen einem [[First-Pass-Metabolismus]].
+
Der zu applizierende [[Arzneistoff]] ist bei einer Schmelztablette nicht zur [[parenteral]]en [[Resorption]] über die [[Mundschleimhaut]] (wie es bei einer [[Sublingualtablette]] der Fall ist) vorgesehen. Wenngleich bei vielen Substanzen auch eine Gewisse Menge an Wirkstoff über die Mundschleimhaut resorbiert wird, erfolgt die Resorption grundsätzlich [[enteral]]. Durch die überwiegend enterale Resorption unterliegen die Arzneistoffe unter Umständen einem [[First-Pass-Metabolismus]].
  
 
==Vorteile==
 
==Vorteile==

Version vom 28. Dezember 2014, 10:52 Uhr

Synonym: Lingualtablette
Englisch: orodispersible tablet

1 Definition

Unter einer Schmelztablette ist eine nicht-überzogene Tablette, zumeist ein Lyophilisat, zu verstehen, die sich bereits im Mund auflöst und verteilt.

2 Pharmakokinetik

Der zu applizierende Arzneistoff ist bei einer Schmelztablette nicht zur parenteralen Resorption über die Mundschleimhaut (wie es bei einer Sublingualtablette der Fall ist) vorgesehen. Wenngleich bei vielen Substanzen auch eine Gewisse Menge an Wirkstoff über die Mundschleimhaut resorbiert wird, erfolgt die Resorption grundsätzlich enteral. Durch die überwiegend enterale Resorption unterliegen die Arzneistoffe unter Umständen einem First-Pass-Metabolismus.

3 Vorteile

Schmelztabletten werden ohne Flüssigkeit eingenommen und brauchen nicht geschluckt zu werden. Dadurch ist diese Darreichungsform vor allem für Menschen mit Schluckbeschwerden sowie für eine unkomplizierte Einnahme unterwegs (z.B. auf Ausflügen, Reisen) geeignet.

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

3.539 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: