Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Schienbeinkantensyndrom: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 1: Zeile 1:
''Synonyme: Shin-Splint-Syndrom, mediales Tibiakantensyndrom''
+
''Synonyme: Shin-Splint-Syndrom, mediales Tibiakantensyndrom''<BR>
 +
'''''Englisch''': shin splits, medial tibial stress syndrome (MTSS),
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Als '''Schinebeinkantensyndrom''' oder '''Shin-Splint-Syndrom''' bezeichnet man eine [[Schmerz]]symptomatik an der [[Tibia]]vorderkante.
+
Als '''Schienbeinkantensyndrom''' oder '''Shin-Splint-Syndrom''' bezeichnet man eine [[Schmerz]]symptomatik an der [[Tibia]]vorderkante, die vor allem nach sportlicher Aktivität (z.B. [[Joggen]]) auftritt. Dabei ist umstritten, ob es sich nur um eine funktionelle Störung oder ein eingenständiges Kranheitsbild handelt.  
  
'''Pathogenese:'''
+
==Pathogenese==
Der Druch der Tibialoge nimmt unter der 20%igen Volumenzunahme des Läufermuskels unter der Laufbelastung im Spitzen- und Mitteldruck zu. In der Traumatologie wird ein für die Gewebedurchblutung kritischer Logendruck von 30 mm Hg berichtet. Kapilläre Minderdurchblutung aufgrund eines angestiegenen Logendrucks verursacht ein interstitielles Ödem, das die Rückresorption der venösen Kapillaren behindert, den Gewebedruck weiter ansteigen läßt und zu einer die Belastung begleitenden Ischämie führt.
+
Die Pathogenese des Schienbeinkantensyndrom ist nicht vollständig geklärt. Es könnte sich um eine milde Verlaufsform eines funktionellen [[Kompartmentsyndrom]]s handeln. Der Spitzen- und Mitteldruck in der Tibialoge nimmt unter Laufbelastung zu. Der kritische Logendruck für die Gewebedurchblutung liegt bei etwa 30 [[mmHg]]. Kapilläre Minderdurchblutung aufgrund eines angestiegenen Logendrucks verursacht ein [[interstitielles Ödem]], das die Rückresorption des Bluts aus den [[Blutkapillare|Kapillare]]n behindert. Es entsteht eine begleitende [[Ischämie]], die den Schmerz auslöst.
  
'''Symptome:'''
+
==Symptome==
Belastungsüberdauernde Schmerzen der Tibialoge, welche beim Hochlagern des Unterschenkels zunehmen, weisen auf das Shin-Splint-Syndrom hin.  
+
Belastungsüberdauernde Schmerzen der Tibialoge, die beim Hochlagern des Unterschenkels zunehmen, weisen auf das Shin-Splint-Syndrom hin.  
  
'''Diagnostik:'''
+
==Diagnostik==
 
Gefragt wird nachLaufpensum, früherem Auftreten, thromboembolischen Vorerkrankungen, Krampfadern. Inspektion, Palaption der Pulse, funktionelle Prüfung mit wiederholtem Zehenstand grenzen den anamnestischen Verdacht ein.  
 
Gefragt wird nachLaufpensum, früherem Auftreten, thromboembolischen Vorerkrankungen, Krampfadern. Inspektion, Palaption der Pulse, funktionelle Prüfung mit wiederholtem Zehenstand grenzen den anamnestischen Verdacht ein.  
 
Zum Ausschluß von Differentialdiagnosen soll eine dopplersonografische Untersuhung erfolgen.
 
Zum Ausschluß von Differentialdiagnosen soll eine dopplersonografische Untersuhung erfolgen.
'''
 
Differentialdiagnosen:'''
 
Vernöse Abflußstörung. Arterielle Ischämie von großen Gefäßen.
 
  
'''Therapie:'''
+
==Differentialdiagnose==
"Nach Beenden der Aktivität klinken die Beschwerden ab." Die Spontanheilung wird von Entlastung und Kühlung begleitet. "In den ersten 48 Stunden sind Massagen, Wärme und Heparinsalben kontraindiziert, danach können elektrotherapeutische, resorptionsfördernde und detonisierende Maßnahmen angewendet werden" [1]
+
* Venöse Abflussstörung
 +
* Arterielle Durchblutungsstörungen der unteren [[Extremität]|]
  
'''Überbegriff:''' Kompartmentsyndrom
+
==Therapie==
Das Kompartmentsyndrom ist auch ein Sammelbegriff für das Karpaltunnelsyndrom, das Tarsaltunnelsyndrom, die Volkmann-Kontraktur [2].
+
Mit nachlassender Belastung klingen die Beschwerden ab. Die Symptomatik kann durch lokale [[Kühlung]] günstig beeinflusst werden. In den ersten 48 Stunden sind Massagen, Wärme und Heparinsalben kontraindiziert, danach können elektrotherapeutische, resorptionsfördernde und detonisierende Maßnahmen angewendet werden"<ref>Pietsch, E.: Sportverletzungen. Ärztliche Praxis. Ohne bibliographische Angaben (2008)</ref>
1 Pietsch, E.: Sportverletzungen. Ärztliche Praxis. Ohne bibliographische Angaben. (2008).
+
 
2 Pflege Lexikon. Hrsg. Jürgen Georg, Michael Frowein. Ullstein Medial Verlagsgesellschaft Wiesbaden 1999. Schlagwort "Kompartmentsyndrom".
+
==Quellen==
 +
<references/>

Version vom 17. Juni 2015, 10:47 Uhr

Synonyme: Shin-Splint-Syndrom, mediales Tibiakantensyndrom
Englisch: shin splits, medial tibial stress syndrome (MTSS),

1 Definition

Als Schienbeinkantensyndrom oder Shin-Splint-Syndrom bezeichnet man eine Schmerzsymptomatik an der Tibiavorderkante, die vor allem nach sportlicher Aktivität (z.B. Joggen) auftritt. Dabei ist umstritten, ob es sich nur um eine funktionelle Störung oder ein eingenständiges Kranheitsbild handelt.

2 Pathogenese

Die Pathogenese des Schienbeinkantensyndrom ist nicht vollständig geklärt. Es könnte sich um eine milde Verlaufsform eines funktionellen Kompartmentsyndroms handeln. Der Spitzen- und Mitteldruck in der Tibialoge nimmt unter Laufbelastung zu. Der kritische Logendruck für die Gewebedurchblutung liegt bei etwa 30 mmHg. Kapilläre Minderdurchblutung aufgrund eines angestiegenen Logendrucks verursacht ein interstitielles Ödem, das die Rückresorption des Bluts aus den Kapillaren behindert. Es entsteht eine begleitende Ischämie, die den Schmerz auslöst.

3 Symptome

Belastungsüberdauernde Schmerzen der Tibialoge, die beim Hochlagern des Unterschenkels zunehmen, weisen auf das Shin-Splint-Syndrom hin.

4 Diagnostik

Gefragt wird nachLaufpensum, früherem Auftreten, thromboembolischen Vorerkrankungen, Krampfadern. Inspektion, Palaption der Pulse, funktionelle Prüfung mit wiederholtem Zehenstand grenzen den anamnestischen Verdacht ein. Zum Ausschluß von Differentialdiagnosen soll eine dopplersonografische Untersuhung erfolgen.

5 Differentialdiagnose

  • Venöse Abflussstörung
  • Arterielle Durchblutungsstörungen der unteren [[Extremität]|]

6 Therapie

Mit nachlassender Belastung klingen die Beschwerden ab. Die Symptomatik kann durch lokale Kühlung günstig beeinflusst werden. In den ersten 48 Stunden sind Massagen, Wärme und Heparinsalben kontraindiziert, danach können elektrotherapeutische, resorptionsfördernde und detonisierende Maßnahmen angewendet werden"[1]

7 Quellen

  1. Pietsch, E.: Sportverletzungen. Ärztliche Praxis. Ohne bibliographische Angaben (2008)

Diese Seite wurde zuletzt am 18. September 2021 um 07:03 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.75 ø)

36.048 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: