Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Schürzengriff: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 1: Zeile 1:
 
''Synonyme'': Innenrotationstest der Schulter<br>
 
''Synonyme'': Innenrotationstest der Schulter<br>
'''Englisch''': Apley's scratch test, spinous process reach test
+
'''''Englisch''': Apley's scratch test, spinous process reach Test''
  
 
== Definition ==
 
== Definition ==
Zeile 10: Zeile 10:
  
 
==Interpretation==
 
==Interpretation==
Obwohl es sich um einen [[global]]en [[klinischer Test|klinischen Test]] handelt, dient der Schürzengriff vor allem der Beurteilung der Funktion der [[Innenrotation|Innenrotatoren]] und [[Adduktor]]en des Schultergelenks und somit insbesondere des [[Musculus subscapularis|M. subscapularis]], dem wichtigsten Innenrotator der [[Rotatorenmanschette]]. Seitendifferenzen können auf eine entsprechende [[muskulär]]e oder [[nerval]]e Schädigung in der eingeschränkten [[Extremität]] hinweisen.
+
Obwohl es sich um einen [[global]]en [[klinischer Test|klinischen Test]] handelt, dient der Schürzengriff vor allem der Beurteilung der Funktion der [[Innenrotation|Innenrotatoren]] und [[Adduktor]]en des Schultergelenks und somit insbesondere des [[Musculus subscapularis]], des wichtigsten Innenrotators der [[Rotatorenmanschette]]. Seitendifferenzen können auf [[Muskel]]- oder [[Nerv]]enschäden in der eingeschränkten [[Extremität]] hinweisen.
  
 
== Kontraindikationen ==
 
== Kontraindikationen ==

Version vom 8. Januar 2017, 21:36 Uhr

Synonyme: Innenrotationstest der Schulter
Englisch: Apley's scratch test, spinous process reach Test

1 Definition

Der Schürzengriff wird in der Orthopädie und der Neurologie zur Feststellung eines Innenrotations- und Adduktionsdefizites der Schulter verwendet. Er ist ein unspezifischer Bewegungstest zur Überprüfung der Gelenkbeweglichkeit.

2 Durchführung

Der Schürzengriff kann bei stehendem oder sitzendem Patienten durchgeführt werden. Dabei wird der Patient dazu angewiesen seinen Arm nach hinten und innen zu drehen, so als ob er eine Schürze zubinden wollte. Der Griff kann aktiv durch den Patienten selbst oder auch passiv durch den Untersucher ausgeführt werden, der dann die Hand des Patienten entsprechend bewegen soll. Wenn der Patient mit den Handrücken den 7. Brustwirbel berühren kann, so kann von einem normalem Bewegungsausmaß ausgegangen werden. Das erreichte Bewegungsausmaß ist jedoch altersabhängig und sollte mit den Normwerten verglichen werden. Der Schürzengriff überprüft die Funktion des Schultergelenks (articulatio glenohumeralis), des gesamten Schultergürtels, des Ellenbogengelenks, des Handgelenks und des Daumens. Der Test gilt als vergleichsweise unspezifisch, da Funktionseinschränkungen eines Gelenks jeweils durch ein anderes kompensiert werden können und deswegen ein falscher Eindruck entstehen kann. Er wird meist in Kombination mit dem Nackengriff getestet.

3 Interpretation

Obwohl es sich um einen globalen klinischen Test handelt, dient der Schürzengriff vor allem der Beurteilung der Funktion der Innenrotatoren und Adduktoren des Schultergelenks und somit insbesondere des Musculus subscapularis, des wichtigsten Innenrotators der Rotatorenmanschette. Seitendifferenzen können auf Muskel- oder Nervenschäden in der eingeschränkten Extremität hinweisen.

4 Kontraindikationen

  • frische Fraktur
  • st.p. Naht der Subskapularissehne (aktiver Innenrotator)
  • st.p. Naht der Außenrotatoren (passive Rotation)

Fachgebiete: Neurologie, Orthopädie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

32.862 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: