Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sauerstoffsättigung: Unterschied zwischen den Versionen

(Definition)
(Sauerstoffpartialdruck und -sättigung)
Zeile 10: Zeile 10:
  
 
===Sauerstoffpartialdruck und -sättigung===
 
===Sauerstoffpartialdruck und -sättigung===
Der [[Sauerstoffpartialdruck]] (pO2) verhält sich proportional zur Sauerstoffsättigung. Dieses Verhältnis ist an der [[Sauerstoffsättigungskurve]] des Hämoglobins abzulesen, welche einen sigmoiden Verlauf hat. So ergibt sich folgendes Verhältnis:
+
Der [[Sauerstoffpartialdruck]] (pO2) verhält sich proportional zur Sauerstoffsättigung. [Diese Aussage bedarf der Überprüfung!!!]Dieses Verhältnis ist an der [[Sauerstoffsättigungskurve]] des Hämoglobins abzulesen, welche einen sigmoiden Verlauf hat. So ergibt sich folgendes Verhältnis:
 
* [[arteriell]]es Blut: 98% gesättigt; pO2: 100 [[mmHg]]
 
* [[arteriell]]es Blut: 98% gesättigt; pO2: 100 [[mmHg]]
 
* [[venös]]es Blut: 75% gesättigt; pO2: 40 mmHg
 
* [[venös]]es Blut: 75% gesättigt; pO2: 40 mmHg

Version vom 9. August 2011, 11:13 Uhr

Synonym: O2-Sättigung
Englisch: oxygen saturation

1 Definition

Der Begriff Sauerstoffsättigung, kurz sO2, beschreibt den Quotienten von im Blut vorhandenem Sauerstoff und maximaler Sauerstoffkapazität des Blutes in Prozent.

2 Physiologie

Die normale Sauerstoffsättigung des gesunden Erwachsenen beträgt ca. 98%. Durch die Bestimmung der Sauerstoffsättigung kann eine respiratorische Insuffizienz diagnostiziert werden. Eine mangelnde Belüftung der Lunge kann unter anderem eine verringerte Sauerstoffsättigung des arteriellen Blutes zur Folge haben. Der Blutsauerstoff ist zum größten Teil an Hämoglobin gebunden. Lediglich ein sehr geringer Anteil ist physikalisch gelöst (s. Hüfner-Zahl).

2.1 Sauerstoffpartialdruck und -sättigung

Der Sauerstoffpartialdruck (pO2) verhält sich proportional zur Sauerstoffsättigung. [Diese Aussage bedarf der Überprüfung!!!]Dieses Verhältnis ist an der Sauerstoffsättigungskurve des Hämoglobins abzulesen, welche einen sigmoiden Verlauf hat. So ergibt sich folgendes Verhältnis:

3 Formen der Sauerstoffsättigung

Die Sauerstoffsättigung kann in verschiedenen Abschnitten des Herz-Kreislauf-Systems und mit verschiedenen Verfahren bestimmt werden. Man unterscheidet demnach:

Abkürzung Bedeutung
sO2 Sauerstoffsättigung allgemein
SaO2 arterielle Sauerstoffsättigung
SpO2 pulsoxymetrisch gemessene Sauerstoffsättigung
SvO2 venöse Sauerstoffsättigung
SzvO2 zentralvenöse Sauerstoffsättigung

4 Klinische Relevanz

Durch die Bestimmung der arteriellen Sauerstoffsättigung im Rahmen einer Blutgasanalyse oder durch Pulsoxymetrie können nicht nur Rückschlüsse auf die Funktion der Lunge gezogen werden, sondern durch die Bestimmung der Sättigung des venösen Blutes auch die aktuelle Durchblutung, Sauerstoffaufnahme und Stoffwechselaktivität des Gewebes beurteilt werden.

In der Intensivmedizin ist vor allem die gemischtvenöse Sauertoffsättigung von Bedeutung, da diese Rückschlüsse auf das Herzzeitvolumen schließen lässt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

26 Wertungen (3.42 ø)

228.250 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: