Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

SIEA-Flap: Unterschied zwischen den Versionen

(Vorgehen)
Zeile 12: Zeile 12:
 
Wie beim [[DIEP-Flap]] werden am Unterbauch zwei transversale Schnitte gesetzt, die jeweils auf die Spina iliaca anterior superior zulaufen. Der kaudale Schnitt läuft [[suprapubisch]] und entspricht von Schnittführung einer [[Sectio caesarea]]. Der kraniale Schnitt wird leicht bogenförmig oberhalb des [[Nabel]]s ausgeführt.
 
Wie beim [[DIEP-Flap]] werden am Unterbauch zwei transversale Schnitte gesetzt, die jeweils auf die Spina iliaca anterior superior zulaufen. Der kaudale Schnitt läuft [[suprapubisch]] und entspricht von Schnittführung einer [[Sectio caesarea]]. Der kraniale Schnitt wird leicht bogenförmig oberhalb des [[Nabel]]s ausgeführt.
  
Die oberflächlichen [[epigastrisch]]en [[Blutgefäß]]e (Arteria und Vena epigastrica superficialis) werden frei präpariert. Ihr Gefäßkaliber ist kleiner als der tiefen epigastrischen Perforatorgefäße. Sie sind nicht in allen Fällen ausreichend kalibriert, so dass in manchen Fällen [[intraoperativ]] auf einen DIEP-Flap ausgewichen werden muss. Bei Patientinnen mit Zustand nach Sectio caesarea sind sie meist nicht vorhanden.
+
Die oberflächlichen [[epigastrisch]]en [[Blutgefäß]]e (Arteria und Vena epigastrica superficialis) werden frei präpariert. Ihr Gefäßkaliber ist kleiner als der tiefen epigastrischen Perforatorgefäße. Sie sind nicht in allen Fällen ausreichend kalibriert, so dass in manchen Fällen [[intraoperativ]] auf einen DIEP-Flap ausgewichen werden muss. Bei Patientinnen mit Zustand nach Sectio caesarea sind sie meist auffindbar.
  
 
Haut und Unterbauchfettgewebe werden nach erfolgreicher Präparation gehoben und als Lappen in die Brustregion verlagert. Hier werden die Gefäße anschließend mikrochirurgisch [[Anastomose|reanastomisiert]]. Als Anschlussgefäße nutzt man meist die [[Arteria thoracica interna|Arteria]] und [[Vena thoracica interna]].
 
Haut und Unterbauchfettgewebe werden nach erfolgreicher Präparation gehoben und als Lappen in die Brustregion verlagert. Hier werden die Gefäße anschließend mikrochirurgisch [[Anastomose|reanastomisiert]]. Als Anschlussgefäße nutzt man meist die [[Arteria thoracica interna|Arteria]] und [[Vena thoracica interna]].

Version vom 7. November 2020, 18:50 Uhr

Synonym: oberflächlicher inferiorer epigastrischer Perforatorlappen
Englisch: superficial inferior epigastric artery flap

1 Definition

SIEA-Flap ist eine Lappenplastik, die meist zur sekundären Brustrekonstruktion nach Ablatio mammae zum Einsatz kommt. Bei diesem rekonstruktiven Eingriff wird ausschließlich autologes Gewebe zur Wiederherstellung der Brust verwendet.

2 Nomenklatur

Die Arteria epigastrica inferior ("inferior epigastric artery") ist ein am Leistenband abgehender Gefäßast der Arteria iliaca externa. In der angelsächsischen Nomenklatur wird diese Arterie gelegentlich auch als "deep inferior epigastric artery" bezeichnet. Die Arteria epigastrica superficialis, die ein 1-3 cm unterhalb des Leistenbandes erfolgender Abgang der Arteria femoralis ist, wird dann dementsprechend als "superficial inferior epigastric artery" bezeichnet.

3 Vorgehen

Vor der Operation werden die Blutgefäße mithilfe der Dopplersonografie aufgesucht und markiert. Wie beim DIEP-Flap werden am Unterbauch zwei transversale Schnitte gesetzt, die jeweils auf die Spina iliaca anterior superior zulaufen. Der kaudale Schnitt läuft suprapubisch und entspricht von Schnittführung einer Sectio caesarea. Der kraniale Schnitt wird leicht bogenförmig oberhalb des Nabels ausgeführt.

Die oberflächlichen epigastrischen Blutgefäße (Arteria und Vena epigastrica superficialis) werden frei präpariert. Ihr Gefäßkaliber ist kleiner als der tiefen epigastrischen Perforatorgefäße. Sie sind nicht in allen Fällen ausreichend kalibriert, so dass in manchen Fällen intraoperativ auf einen DIEP-Flap ausgewichen werden muss. Bei Patientinnen mit Zustand nach Sectio caesarea sind sie meist auffindbar.

Haut und Unterbauchfettgewebe werden nach erfolgreicher Präparation gehoben und als Lappen in die Brustregion verlagert. Hier werden die Gefäße anschließend mikrochirurgisch reanastomisiert. Als Anschlussgefäße nutzt man meist die Arteria und Vena thoracica interna.

4 Vorteile

5 Nachteile

6 Nachsorge

Postoperativ sollte für 6 Wochen eine Bauchbinde getragen werden, um der Entstehung von Hernien vorzubeugen. Die Gefahr der Hernienbildung ist jedoch geringer als beim DIEP-Flap. Schwere körperliche Aktivitäten und Sport müssen für 6-8 Wochen vermieden werden.

Diese Seite wurde zuletzt am 7. November 2020 um 15:51 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

66 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: