Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

S-1: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 11: Zeile 11:
 
Die 3 Komponenten von S-1 sind:
 
Die 3 Komponenten von S-1 sind:
 
* Tegafur: ein Prodrug von [[5-FU]]  
 
* Tegafur: ein Prodrug von [[5-FU]]  
* 5-chloro-2,4-dihydroxypyridin (CDHP): agiert [[kompetitiv]] mit der [[Dihydropyrimidin-Dehydrogenase]]
+
* 5-chloro-2,4-dihydroxypyridin (CDHP): agiert [[kompetitiv]] mit der Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD)
 
* Oxonsäure (Kaliumoxonat): reduziert die [[gastrointestinal]]e [[Toxizität]] von Tegafur
 
* Oxonsäure (Kaliumoxonat): reduziert die [[gastrointestinal]]e [[Toxizität]] von Tegafur
  

Version vom 14. Dezember 2020, 17:32 Uhr

Synonym: S1, TS-1

1 Definition

S-1 ist ein orales Fluoropyrimidinderivat, das aus den drei Komponenten Tegafur, 5-chloro-2,4-dihydroxypyridin (CDHP) und Oxonsäure besteht. Es könnte zukünftig eine Rolle in der oralen Behandlung verschiedener solider Tumoren spielen.

2 Hintergrund

Eine orale Verabreichung von 5-FU selbst ist aufgrund der hohen Aktivität der Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD) in der Darmwand nicht möglich. Diese bedingt einen schnellen Metabolismus des Arzneimittels und würde eine verminderte und unregelmäßige Absorption von 5-FU und somit eine nicht-lineare Pharmakokinetik verursachen. Um dieses Problem zu umgehen, wird das orale Fluorpyrimidin in Form eines 5-FU-Prodrug gegeben. Die so ermöglichte orale Gabe erlaubt eine bequeme Verabreichung von S-1. Dadurch können Komplikationen des zentralvenösen Zugangs wie Infektionen, Thrombosen und Blutungen verhindert werden.

S-1 verbessert die Antitumoraktivität von 5-Fluorouracil (5-FU) darüber hinaus mit der Absicht seine Toxizität zu verringern. Das Prodrug wird daher in Kombination mit zwei biochemischen 5-FU-Modulatoren verabreicht:

Die 3 Komponenten von S-1 sind:

  • Tegafur: ein Prodrug von 5-FU
  • 5-chloro-2,4-dihydroxypyridin (CDHP): agiert kompetitiv mit der Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD)
  • Oxonsäure (Kaliumoxonat): reduziert die gastrointestinale Toxizität von Tegafur

Die Substanzen liegen in einem Molverhältnis von 1 (FT): 0,4 (CDHP): 1 (OXO).

3 Studien

Diverse Phase-II- und Phase-III-Studien (z.B. SPIRITS) untersuchen die Wirksamkeit von S-1 als Monotherapie bzw. in Kombination mit anderen Wirkstoffen (z.B. Cisplatin).

4 Klinik

Der Einzelwirkstoff S-1 zeigt eine ausgeprägte Aktivität gegen diverse solide maligne Tumoren:

5 Komplikationen

Haupttoxizität von S-1 stellt die Asthenie dar, die bei mehr als 25% der Behandelten auftritt. Bei Kaukasiern treten zudem häufig schwere Diarrhöen auf, die eine Dosisreduktion erfordern.

6 Literatur

  • D. Arnold et al.: Fortschritte in der systemischen Therapie des metastasierten Magenkarzinoms (2005) [1]
  • Muhammad Wasif Saif et al.: S-1: a promising new oral fluoropyrimidine derivative [2]

Diese Seite wurde zuletzt am 14. Dezember 2020 um 17:32 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

96 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: