Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sézary-Zelle: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 2: Zeile 2:
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Bei Sézary-Zellen handelt es sich um atypische [[T-Lymphozyten]] die vor allem beim [[Sézary-Syndrom]] (nach dem Sie benannt sind) im peripheren Blut vorkommen. Daneben findet man Sézary-Zellen jedoch auch bei anderen dermatologischen Erkrankungen wie z.B. beim [[Lupus erythematodes]], beim [[Lichen ruber planus]] oder bei der [[Psoriasis]].
+
Bei '''Sézary-Zellen''' handelt es sich um atypische [[T-Lymphozyten]], die vor allem beim [[Sézary-Syndrom]] (nach dem sie benannt sind) im [[peripher]]en Blut vorkommen. Daneben findet man Sézary-Zellen auch bei anderen [[dermatologisch]]en Erkrankungen wie z.B. beim [[Lupus erythematodes]], beim [[Lichen ruber planus]] oder bei der [[Psoriasis]].
  
==Charakteristik==
+
==Eigenschaften==
Es handelt sich um T-Lymphozyten mit großen, eingekerbten, lobulierten Kernen (cerebriform).
+
Es handelt sich um T-Lymphozyten mit großen, eingekerbten, lobulierten [[Zellkern|Kernen]] ("[[cerebriform]]").
In der Durchflusszytometrie kann man die Zellen anhand ihrer immunphänotypischen Oberflächenmerkmale charakterisieren. Hier sind Sézary-Zellen typischerweise CD26-, CD7-, CD4+. <br />
+
In der [[Durchflusszytometrie]] können die Zellen anhand ihrer immunphänotypischen Oberflächenmerkmale charakterisiert werden. Hier sind Sézary-Zellen typischerweise [[CD26]] negativ, [[CD7]] negativ, [[CD4]] positiv. <br />
Insbesondere der Verlust von [[CD26]] auf [[CD4]] positiven T-Zellen kann bei über 90% der Patienten mit Sézary-Syndrom beobachtet werden und ihr Anteil an der Gesamtlymphozytenzahl ist möglicherweise auch ein prognostischer Faktor.<ref>Bernengo MG The relevance of the CD4+ CD26- subset in the identification of circulating Sézary cells Br J Dermatol. 2001 Jan;144(1):125-35. PMID 11167693</ref>
+
Insbesondere der Verlust von CD26 auf CD4 positiven T-Zellen kann bei über 90% der Patienten mit Sézary-Syndrom beobachtet werden und ihr Anteil an der Gesamtlymphozytenzahl ist möglicherweise auch ein [[prognostisch]]er Faktor.<ref>Bernengo MG The relevance of the CD4+ CD26- subset in the identification of circulating Sézary cells Br J Dermatol. 2001 Jan;144(1):125-35. PMID 11167693</ref>
  
 
==Literatur==
 
==Literatur==
 
<references/>
 
<references/>
 +
[[Fachgebiet:Immunologie]]
 +
[[Tag:Sézary-Syndrom]]
 +
[[Tag:T-Lymphozyt]]

Version vom 25. Februar 2016, 10:05 Uhr

Synonym: Lutzner-Zelle

1 Definition

Bei Sézary-Zellen handelt es sich um atypische T-Lymphozyten, die vor allem beim Sézary-Syndrom (nach dem sie benannt sind) im peripheren Blut vorkommen. Daneben findet man Sézary-Zellen auch bei anderen dermatologischen Erkrankungen wie z.B. beim Lupus erythematodes, beim Lichen ruber planus oder bei der Psoriasis.

2 Eigenschaften

Es handelt sich um T-Lymphozyten mit großen, eingekerbten, lobulierten Kernen ("cerebriform"). In der Durchflusszytometrie können die Zellen anhand ihrer immunphänotypischen Oberflächenmerkmale charakterisiert werden. Hier sind Sézary-Zellen typischerweise CD26 negativ, CD7 negativ, CD4 positiv.
Insbesondere der Verlust von CD26 auf CD4 positiven T-Zellen kann bei über 90% der Patienten mit Sézary-Syndrom beobachtet werden und ihr Anteil an der Gesamtlymphozytenzahl ist möglicherweise auch ein prognostischer Faktor.[1]

3 Literatur

  1. Bernengo MG The relevance of the CD4+ CD26- subset in the identification of circulating Sézary cells Br J Dermatol. 2001 Jan;144(1):125-35. PMID 11167693

Diese Seite wurde zuletzt am 11. Februar 2021 um 18:47 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

5.355 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: