Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ruxolitinib

Version vom 14. Januar 2021, 22:58 Uhr von Phillip Kremer (Diskussion | Beiträge)

Handelsname: Jakavi®
Synonyme: Ruxolitinibum, INC424
Englisch: ruxolitinibe

1 Definition

Ruxolitinib ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Tyrosinkinasehemmer bzw. JAK-Inhibitoren, dessen Anwendungsgebiet die pharmakologische Therapie von Myelofibrosen darstellt. Der Wirkstoff ist seit dem Jahr 2012 auf dem europäischen Arzneimittelmarkt zugelassen.

2 Chemie

Die Summenformel der Verbindung lautet C17H18N6. Nach der offiziellen IUPAC-Nomenklatur wird Ruxolitinib als (3R)-3-cyclopentyl-3-[4-(7H-pyrrolo[2,3-d]pyrimidin-4-yl)pyrazol-1-yl]propanenitrile bezeichnet. Es handelt sich um ein aromatisches Kohlenwasserstoffmolekül, das bei Zimmertemperatur in Form eines weißen Pulvers vorliegt. Ruxolitinib ist ein Pyrrolopyrimidinpyrazol-Derivat mit guter Wasserlöslichkeit. Die molare Masse beträgt 306,37 g/mol.

3 Wirkungsmechanismus

Ruxolitinib hemmt die Januskinasen JAK1 und JAK2. Direkte Folge ist eine Unterbrechnung bzw. Deaktivierung des JAK-STAT-Signalweges. Die Aktivität der ektopen Blutbildung in Leber und Milz wird herabgesetzt. Beide Organe verlieren dadurch an Größe.

Aufgrund seines Wirkungsmechanismus, wurde im Rahmen eines Covid-19 assoziiertes ARDS und dem damit verbundenen Zytokinsturm eine mögliche Therapieoption durch Marburger Mediziner gesehen. In ersten klinischen Fällen schien die Gabe mit einer Verbesserung des Gesundheitszustandes assoziiert gewesen zu sein, was dazu führte, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte eine klinische Studie, in der die Wirkung einer Ruxolitinib-Verabreichung bei weiteren COVID-19-Patientinnen und -Patienten wissenschaftlich überprüft werden soll, genehmigte.

4 Indikationen

5 Darreichungsform

Ruxolitinib wird oral in Form von Tabletten verabreicht.

6 Anwendung

Soweit nicht anders verordnet, werden die Tabletten zweimal täglich unabhängig von den Mahlzeiten mit etwas Flüssigkeit eingenommen.

7 Nebenwirkungen

8 Wechselwirkungen

Da Ruxolitinib durch CYP3A4 metabolisiert wird, sind Wechselwirkungen mit Arzneistoffen gleichen Abbauweges möglich. Weiterhin sind Interaktionen bei gleichzeitiger Gabe von CYP-Inhibitoren möglich.

9 Kontraindikationen

10 Literatur

  • Neubauer, A., Wiesmann, T., Vogelmeier, C.F. et al. Ruxolitinib for the treatment of SARS-CoV-2 induced acute respiratory distress syndrome (ARDS). Leukemia 34, 2276–2278 (2020). https://doi.org/10.1038/s41375-020-0907-9

Diese Seite wurde zuletzt am 14. Januar 2021 um 22:58 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.17 ø)

9.962 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: