Risikostratifikation

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

von lateinisch: stratum - Schicht
Synonyme: Risikostratifizierung, Risikoabschätzung
Englisch: risk stratification

1 Definition

Die Stratifikation bzw. Risikostratifikation ist ein statistischer Prozess, der in der Medizin eingesetzt wird. Er dient dazu, Bedingungen aufzuspüren, die eine Erkrankung negativ beeinflussen. Wenn man diese Bedingungen kennt, ist man in der Lage, sie systematisch in "Schichten" zu ordnen und Strategien zu entwickeln, um ihre Auswirkungen zu verringern.

Der Begriff wird in der medizinischen Literatur oft synonym mit dem Terminus Risikoklassifikation benutzt.

2 Hintergrund

Die Grundlagen einer Risikostratifizierung werden in der Regel durch die statistische Auswertung epidemiologischer Daten ermittelt, die z.B. die Zusammenhänge zwischen bestimmten Risikofaktoren (Vorerkrankungen, Komorbidität usw.) und Krankheitsverläufen untersuchen. Die Stratifizierung dient dann dazu, Patienten aufgrund dieser Risikofaktoren dem für sie geeigneten Interventionsschema zuzuordnen. Ein Beispiel für einen Parameter, den man zur klinischen Risikostratifikation nutzt, ist der Agatston-Score.

3 Links

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Risikostratifikation&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Risikostratifikation

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3.5 ø)

9.686 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: