Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ringer-Laktat-Lösung: Unterschied zwischen den Versionen

(Wirkungsweise bei Azidose)
(Wirkungsweise bei Azidose)
Zeile 57: Zeile 57:
  
 
==Wirkungsweise bei Azidose==
 
==Wirkungsweise bei Azidose==
Das in der Ringer-Laktat-Lösung in Form von [[Natiumlaktat]] enthaltene [[Salz]] der [[Milchsäure]] ist in der Lage die [[Azidose|azidotische Stoffwechsellage]] positiv zu beeinflussen und indirekt ein [[Bicarbonat]]-[[Ion]] entstehen zu lassen.
+
Das in der Ringer-Laktat-Lösung in Form von [[Natiumlaktat]] enthaltene [[Salz]] der [[Milchsäure]] ist in der Lage, die [[Azidose|azidotische Stoffwechsellage]] positiv zu beeinflussen und indirekt ein [[Bicarbonat]]-[[Ion]] entstehen zu lassen.
  
 
Hierbei [[Dissoziation|dissoziiert]] im Blutkreislauf das Natrium vom Laktat ab, es entsteht eine COO<sup>-</sup>-Gruppe, das Laktat liegt nun in [[Oxidation|oxidierter]] Form vor. Dieses Laktat ist nun in der Lage, ein freies [[Wasserstoff]]atom H<sup>+</sup>, welches theoretisch durch ein [[Bicarbonat|HCO<sub>3</sub><sup>-</sup>]] hätte neutralisiert werden können, zu binden. Bilanziert ist somit ein Bicarbonat-Ion entstanden. Dieses Laktat kann nun in Organen, in welchen das Verhältnis von [[NADH]]/H<sup>+</sup> zu NAD<sup>+</sup> stark auf Seite der oxidierten Form (NAD<sup>+</sup>) liegt über die [[Laktatdehydrogenase]] zu [[Pyruvat]] oxidiert werden, von welchem aus das [[Proton]] im weiteren verlauf eliminiert werden kann. Zu diesen Organen zählen die [[Leber]] und das [[Herz]].
 
Hierbei [[Dissoziation|dissoziiert]] im Blutkreislauf das Natrium vom Laktat ab, es entsteht eine COO<sup>-</sup>-Gruppe, das Laktat liegt nun in [[Oxidation|oxidierter]] Form vor. Dieses Laktat ist nun in der Lage, ein freies [[Wasserstoff]]atom H<sup>+</sup>, welches theoretisch durch ein [[Bicarbonat|HCO<sub>3</sub><sup>-</sup>]] hätte neutralisiert werden können, zu binden. Bilanziert ist somit ein Bicarbonat-Ion entstanden. Dieses Laktat kann nun in Organen, in welchen das Verhältnis von [[NADH]]/H<sup>+</sup> zu NAD<sup>+</sup> stark auf Seite der oxidierten Form (NAD<sup>+</sup>) liegt über die [[Laktatdehydrogenase]] zu [[Pyruvat]] oxidiert werden, von welchem aus das [[Proton]] im weiteren verlauf eliminiert werden kann. Zu diesen Organen zählen die [[Leber]] und das [[Herz]].
 
[[Fachgebiet:Chemie]][[Fachgebiet:Physiologie]][[Fachgebiet:Notfallmedizin]][[Fachgebiet:Innere Medizin]]
 
[[Fachgebiet:Chemie]][[Fachgebiet:Physiologie]][[Fachgebiet:Notfallmedizin]][[Fachgebiet:Innere Medizin]]

Version vom 15. Februar 2009, 19:07 Uhr

Englisch: lactated Ringer's solution, Ringer's lactate solution, RL, LR

1 Definition

Ringer-Laktat-Lösung ist eine isotone kristalloide Infusionslösung, welche bei verschiedenen Formen der Dehydratation als Volumenersatz verwendet wird.

2 Zusammensetzung

1000 ml Ringer-Laktat-Infusionslösung enthalten folgende Wirkstoffe:

Dies entspricht folgenden molaren Konzentrationen:

Stoff mmol/l mg/l
Natrium 131 3009
Kalium 5,5 210
Calcium 1,8 66,6
Chlorid 112 3960
Natriumlaktat 28 2514

Es ergibt sich somit eine theoretische Osmolarität von 279 mOsm/l.

3 Indikation

Die Ringer-Laktat-Lösung kann wie die einfache Ringer-Lösung zur Flüssigkeits- und Elektrolytsubstitution eingesetzt werden bei

Im Gegensatz zur ursprünglichen Ringer-Lösung verwendet man sie jedoch sowohl bei ausgeglichenem Säure-Basen-Haushalt, als auch bei leichter Azidose.

Die maximale Infusionsgeschwindigkeit richtet sich hierbei nach dem klinischen Zustand des Patienten, eine Flüssigkeitszufuhr von 40 ml/kg Körpermasse und Tag sollte bei Erwachsenen jedoch nicht überschritten werden.

4 Kontraindikation

5 Wirkungsweise bei Azidose

Das in der Ringer-Laktat-Lösung in Form von Natiumlaktat enthaltene Salz der Milchsäure ist in der Lage, die azidotische Stoffwechsellage positiv zu beeinflussen und indirekt ein Bicarbonat-Ion entstehen zu lassen.

Hierbei dissoziiert im Blutkreislauf das Natrium vom Laktat ab, es entsteht eine COO--Gruppe, das Laktat liegt nun in oxidierter Form vor. Dieses Laktat ist nun in der Lage, ein freies Wasserstoffatom H+, welches theoretisch durch ein HCO3- hätte neutralisiert werden können, zu binden. Bilanziert ist somit ein Bicarbonat-Ion entstanden. Dieses Laktat kann nun in Organen, in welchen das Verhältnis von NADH/H+ zu NAD+ stark auf Seite der oxidierten Form (NAD+) liegt über die Laktatdehydrogenase zu Pyruvat oxidiert werden, von welchem aus das Proton im weiteren verlauf eliminiert werden kann. Zu diesen Organen zählen die Leber und das Herz.

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Februar 2009 um 19:06 Uhr bearbeitet.

Hi, nein eine Ringer-Lactat-Lösung hat eine Osmolarität von ungefähr 280 mosm/l; somit relativ ähnlich zum Plasma (289 mosm/l). Hypotone Lösungen währen 0,45 % Kochsalzlösung oder 5 % Glukoselösung.
#2 am 22.07.2019 von Bijan Fink (Arzt | Ärztin)
Gast
Ist Ringer-Lactat nicht hypoton?
#1 am 19.07.2019 von Gast (Apotheker/in)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (3.33 ø)

96.662 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: