Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rinderinsulin: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 12: Zeile 12:
 
==Wirkung==
 
==Wirkung==
 
Rinderinsulin wurde für die ersten [[Insulinpräparat]]e verwendet, mit denen Menschen behandelt wurden. Es wird heute jedoch nicht mehr für [[Diabetes-Neueinstellung]]en verwendet. Das Wirkprofil entspricht im wesentlichen dem des [[Humaninsulin]]s, es besteht jedoch ein höhere Gefahr für allergische Reaktionen und die Bildung von [[Insulinantikörper]]n.
 
Rinderinsulin wurde für die ersten [[Insulinpräparat]]e verwendet, mit denen Menschen behandelt wurden. Es wird heute jedoch nicht mehr für [[Diabetes-Neueinstellung]]en verwendet. Das Wirkprofil entspricht im wesentlichen dem des [[Humaninsulin]]s, es besteht jedoch ein höhere Gefahr für allergische Reaktionen und die Bildung von [[Insulinantikörper]]n.
 +
 +
==Verordnung==
 +
Schweineinsulin-Präparate werden in Deutschland nicht mehr hergestellt und dürfen nicht zu Lasten der [[GKV]] verordnet werden. Sie werden jedoch - vor allem von kleineren Herstellern - weiter produziert und können mit einem  [[Privatrezept]] über [[internationale Apotheke]]n bezogen werden.
 
[[Fachgebiet:Pharmakologie]]
 
[[Fachgebiet:Pharmakologie]]

Version vom 19. Oktober 2007, 11:37 Uhr

Englisch: cattle insulin

1 Definition

Rinderinsulin ist ein Tierinsulin, das aus dem Bauchspeicheldrüsengewebe von Hausrindern gewonnen wird.

2 Biochemie

Die chemische Struktur des Rinderinsulins unterscheidet sich von der Aminosäurensequenz des menschlichen Insulins an zwei Stellen der A-Kette und einer Stelle der B-Kette des Insulinmoleküls:

3 Wirkung

Rinderinsulin wurde für die ersten Insulinpräparate verwendet, mit denen Menschen behandelt wurden. Es wird heute jedoch nicht mehr für Diabetes-Neueinstellungen verwendet. Das Wirkprofil entspricht im wesentlichen dem des Humaninsulins, es besteht jedoch ein höhere Gefahr für allergische Reaktionen und die Bildung von Insulinantikörpern.

4 Verordnung

Schweineinsulin-Präparate werden in Deutschland nicht mehr hergestellt und dürfen nicht zu Lasten der GKV verordnet werden. Sie werden jedoch - vor allem von kleineren Herstellern - weiter produziert und können mit einem Privatrezept über internationale Apotheken bezogen werden.

Diese Seite wurde zuletzt am 19. Oktober 2007 um 11:37 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3.5 ø)

8.665 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: