Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rigor

Version vom 17. Mai 2018, 18:32 Uhr von Dr. Frank Antwerpes (Diskussion | Beiträge)

von lateinisch: rigor - Starre
Englisch: rigidity, lead-pipe rigidity

1 Definition

Als Rigor bezeichnet man eine gesteigerte Grundspannung der Skelettmuskulatur, die bei der passiven Bewegung einer Extremität als konstanter Widerstand wahrgenommen werden kann.

2 Pathogenese

Der Rigor zählt zu den hypokinetischen Bewegungsstörungen. Er ist Ausdruck einer Störung des extrapyramidalen Systems (EPMS), wie sie bei der Parkinson-Krankheit auftritt. Er beruht auf einer gleichzeitigen Bahnung und Hemmung der spinalen Motoneurone. Dadurch besteht ein Ungleichgewicht zwischen Flexoren und Extensoren. Physiologisch kommt es z.B. bei einer Extension zur Anspannung der Extensoren (z.B. Musculus triceps brachii) und zur Entspannung der Flexoren (z.B. Musculus biceps brachii). Beim Rigor ist dieser Mechanismus gestört.

3 Klinik

Der Rigor ist nicht abhängig von der Schnelligkeit der passiven Bewegung und kann bereits bei sehr langsamer Bewegung in beide Richtungen ausgelöst werden.

Ein Rigor kommt frühzeitig im Schulter-und Nackenbereich vor. Wird beim liegenden Patienten der Kopf angehoben, lässt der Patient ihn nicht in das Kopfkissen fallen, sondern hält ihn in der Schwebe (Kopffalltest). Beim passiven Hin- und Herbewegen des Arms im Schultergelenk wird die Pendelbewegung vorzeitig abgebremst (Armpendeltest).

Fachgebiete: Neurologie

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Februar 2022 um 09:01 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

36 Wertungen (3.81 ø)

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: