Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rigor: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 2: Zeile 2:
 
==Definition==
 
==Definition==
 
Als '''Rigor''' wird die gesteigerte Grundspannung der [[Skelettmuskulatur]] bezeichnet. Bei einer passiven Bewegung aus der Beuge- in die Streckstellung kommt es zu einem fühlbaren Widerstand. Bei [[Parkinson]]-Patienten ist oft ein sogenanntes [[Zahnradphänomen]] zu beobachten.
 
Als '''Rigor''' wird die gesteigerte Grundspannung der [[Skelettmuskulatur]] bezeichnet. Bei einer passiven Bewegung aus der Beuge- in die Streckstellung kommt es zu einem fühlbaren Widerstand. Bei [[Parkinson]]-Patienten ist oft ein sogenanntes [[Zahnradphänomen]] zu beobachten.
 +
 +
==Hintergrund==
 +
Grund für das Zustandekommen des Rigors ist ein Ungleichgewicht zwischen den Muskeln die für die [[Flexion]] und [[Extension]] des [[Ellenbogen]]s zuständig sind. Physiologisch kommt es bei Extension des Gelenkes zur Anspannung der Extensoren ([[Musculus triceps brachii]]) und Entspannung der Flexoren (z.B. [[Musculus biceps brachii]]). Bei Flexion des Gelenkes ist es entsprechend umgekehrt.
 +
Beim Morbus Parkinson kommt es zu einem Ungleichgewicht, weshalb die Muskelgruppen teils gleichzeitig kontrahieren, was die Bewegung stört. So bekommt man den Eindruck, dass das "Zahnrad" (im Sinne des Ellenbogengelenkes) einrastet.
 
[[Fachgebiet:Neurologie]]
 
[[Fachgebiet:Neurologie]]
 +
[[Tag:GK2]]
 +
[[Tag:Gesundheitsstörung]]

Version vom 17. Mai 2018, 08:45 Uhr

Von lateinisch: rigor - Starre

1 Definition

Als Rigor wird die gesteigerte Grundspannung der Skelettmuskulatur bezeichnet. Bei einer passiven Bewegung aus der Beuge- in die Streckstellung kommt es zu einem fühlbaren Widerstand. Bei Parkinson-Patienten ist oft ein sogenanntes Zahnradphänomen zu beobachten.

2 Hintergrund

Grund für das Zustandekommen des Rigors ist ein Ungleichgewicht zwischen den Muskeln die für die Flexion und Extension des Ellenbogens zuständig sind. Physiologisch kommt es bei Extension des Gelenkes zur Anspannung der Extensoren (Musculus triceps brachii) und Entspannung der Flexoren (z.B. Musculus biceps brachii). Bei Flexion des Gelenkes ist es entsprechend umgekehrt. Beim Morbus Parkinson kommt es zu einem Ungleichgewicht, weshalb die Muskelgruppen teils gleichzeitig kontrahieren, was die Bewegung stört. So bekommt man den Eindruck, dass das "Zahnrad" (im Sinne des Ellenbogengelenkes) einrastet.

Fachgebiete: Neurologie

Diese Seite wurde zuletzt am 17. Mai 2018 um 17:26 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

36 Wertungen (3.81 ø)

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: