Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rift-Valley-Fieber

Version vom 20. März 2016, 10:27 Uhr von Cathrin Braun (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

Synonyme: Rifttal-Fieber
Englisch: Rift valley fever (RVF)

1 Definition

Das Rift-Valley-Fieber ist eine durch Phleboviren übertragbare Infektionskrankheit von Wiederkäuern. Als zoonotische Erkrankung kann es jedoch auch beim Menschen ein virales hämorrhagisches Fieber hervorrufen.

2 Vorkommen

Erstmals wurde die Krankheit 1913 in Kenia im gleichnamigen Tal Rift Valley beschrieben. Seitdem hat sich eine endemische Ausbreitung in Afrika südlich der Sahara vollzogen. Zusätzlich sind einzelne Ausbrüche in Nordafrika und auf den arabischen Halbinseln bekannt.

3 Übertragung

Die Viruserkrankung kann durch verschiedene Stechmücken auf den Menschen übertragen werden. Vor allem die Arten Culex und Aedes innerhalb der Familie der Stechmücken übertragen das Virus aus der Familie Bunyaviridae. Zusätzlich kann der Mensch sich durch Kontakt mit infizierten Tieren anstecken. Risikoreich sind der Aufenthalt in Endemiegebieten, der Verzehr von unbehandelten Tierprodukten wie rohem Fleisch oder der Kontakt zu Exkrementen oder Blut. Auch eine aerogene Infektion ist möglich.

Eine hämatogene Infektion von Mensch zu Mensch kann durch strikte Isolations- und Hygienemaßnahmen vermieden werden.

4 Symptome

Nach einer Inkubationszeit von 3-10 Tagen äußern sich u.a. folgende grippeartigen Beschwerden:

Bei schwerem Krankheitsverlauf kann es zu einem ausgeprägten hämorrhagischen Fieber, Hepatitis, Meningitis, Enzephalitis, Retinitis und Erblindung kommen.

5 Diagnostik

Im Rahmen der Infektionsserologie ist ab dem 4. Krankheitstag ein Virusnachweis und ein in vitro-Nachweis von Antikörpern möglich.

6 Therapie

Die Therapie des Rift-Valley-Fiebers ist symptomatisch. Ribavirin und Immunseren sind bei schweren Verläufen induziert.

7 Prophylaxe

Ratsam ist eine Expositionsprophylaxe bei Aufenthalt in Endemiegebieten. Impfstoffe sind in Deutschland bislang nicht zugelassen.

Die Erkrankung ist nach Infektionsschutzgesetz meldepflichtig.

Diese Seite wurde zuletzt am 20. März 2016 um 10:35 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.894 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: