Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team
Drucken Druckansicht schließen

Rickettsia typhi

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonym: Rickettsia mooseri (obsolet)

1 Definition

Rickettsia typhi ist ein kleines (ca. 0,3 µm) aerobes, stäbchenförmiges, gramnegatives Bakterium, das zur Familie der Rickettsiaceae gehört. Es ist der Erreger des murinen Fleckfiebers (endemisches Fleckfieber).

2 Vermehrung

Es handelt sich bei Rickettsia typhi um parasitäre Organismen, die ausschließlich in lebenden Zellen gedeihen (obligat intrazellulär). Sie dringen in das Zytoplasma der Wirtszellen, meist Endothelzellen, ein und sind so vor dem Immunsystem des Wirtes geschützt. Hier findet anschließend die Vermehrung durch Querteilung statt. Die Freisetzung aus den Wirtszellen erfolgt entweder durch Exozytose oder durch Lyse der Wirtszelle.

Aufgrund der Abhängigkeit von den Wirtszellen kann Rickettsia typhi nicht in einfachen Nährmedien, sondern nur in Zellkulturen angezüchtet werden.

3 Vorkommen

Rickettsia typhi kommt weltweit vor, gehäuft jedoch in Tropen und Subtropen, insbesondere in Küstenregionen.

4 Übertragung

Die Übertragung von Rickettsia typhi erfolgt in erster Linie über den Rattenfloh (Xenopsylla cheopsis), wobei auch Läuse und Milben als mögliche Überträger gelten. Die Erreger befinden sich im Kot der Tiere und geraten über die Stich- oder Bissverletzungen in den menschlichen Organismus. Das Hauptreservoir stellen Ratten dar, es können jedoch auch andere Wirte als Reservoir dienen, darunter Hausmäuse, Spitzmäuse und Katzen.

5 Klinik

Rickettsia typhi führt nach einer Inkubationszeit von 9 - 14 Tagen zum murinen Fleckfieber.

6 Nachweis

Der Nachweis von Rickettsia typhi erfolgt durch Kultivierung im Dottersack von Hühnerembryonen, in Zellkulturen oder durch eine Polymerase-Kettenreaktion (PCR) mit Material aus dem Blut oder aus Gewebebiopsien.

7 Therapie

Zur antibiotischen Behandlung der Erkrankung stehen Doxycyclin, Gyrasehemmer und Rifampicin zu Verfügung.

8 Quellen

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Rickettsia_typhi&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Rickettsia_typhi

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Dezember 2020 um 17:21 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

60 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: