Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Richmond Agitation-Sedation Scale: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „Der '''Richmond Agitation-Sedation Scale''' (RASS) ist eine medizinische Skala, zur Einschätzung des Agitations- oder Sedationszustand des Patienten. Meist w…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Der '''Richmond Agitation-Sedation Scale''' (RASS) ist eine medizinische Skala, zur Einschätzung des Agitations- oder Sedationszustand des Patienten.  
 
Der '''Richmond Agitation-Sedation Scale''' (RASS) ist eine medizinische Skala, zur Einschätzung des Agitations- oder Sedationszustand des Patienten.  
Meist wird der RASS in Kombination mit dem [http://flexikon.doccheck.com/de/Glasgow_Coma_Scale Glasgow Coma Scale] angewandt. Vor allem um die tiefe der Sedation eines beatmeten Patienten einschätzen zu können. Aufgrund der kontinuierlichen Bestimmung (Trend) kann eine Aussage bezüglich der Über- oder Untersedation eines Patienten getroffen werden. Zudem kann der RASS bei Neurochirurgischen Patienten angewandt werden, meist kombiniert mit dem CAM-ICU, um intrakranielle Prozesse nicht invasiv zu überwachen.
+
Meist wird der RASS in Kombination mit dem [http://flexikon.doccheck.com/de/Glasgow_Coma_Scale Glasgow Coma Scale] angewandt. Vor allem um die Tiefe der Sedation eines beatmeten Patienten einschätzen zu können. Aufgrund der kontinuierlichen Bestimmung (Trend) kann eine Aussage bezüglich der Über- oder Untersedation eines Patienten getroffen werden. Zudem kann der RASS bei Neurochirurgischen Patienten angewandt werden, meist kombiniert mit dem CAM-ICU, um intrakranielle Prozesse nicht invasiv zu überwachen.
 
<dcMediaViewer showtitle="yes" align="center" size="m" items="img_37053" />
 
<dcMediaViewer showtitle="yes" align="center" size="m" items="img_37053" />
 
[[Fachgebiet:Anästhesiologie]]
 
[[Fachgebiet:Anästhesiologie]]

Version vom 28. April 2015, 12:13 Uhr

Der Richmond Agitation-Sedation Scale (RASS) ist eine medizinische Skala, zur Einschätzung des Agitations- oder Sedationszustand des Patienten. Meist wird der RASS in Kombination mit dem Glasgow Coma Scale angewandt. Vor allem um die Tiefe der Sedation eines beatmeten Patienten einschätzen zu können. Aufgrund der kontinuierlichen Bestimmung (Trend) kann eine Aussage bezüglich der Über- oder Untersedation eines Patienten getroffen werden. Zudem kann der RASS bei Neurochirurgischen Patienten angewandt werden, meist kombiniert mit dem CAM-ICU, um intrakranielle Prozesse nicht invasiv zu überwachen.

Diese Seite wurde zuletzt am 28. Juni 2018 um 12:36 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4 ø)

50.197 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: