Rhodanid-Synthetase

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Englisch: rhodanide synthetase

1 Definition

Die Rhodanid-Synthetase ist ein mitochondriales Enzym, das vom menschlichem Körper gebildet wird. Es wandelt hochgiftige Cyanid-Ionen in ungefährliches Rhodanid (Thiocyanat) um.

2 Hintergrund

Die Aktivität der Rhodanid-Synthetase beim Menschen ist insgesamt gering. Der Körper kann daher nur kleine Mengen von Cyanid-Ionen neutralisieren. Die Kapazität liegt bei etwas 30 mg Cyanwasserstoff. Natriumthiosulfat liefert den für die Bildung der Rhodanid-Synthetase benötigten Schwefel und wird daher als Antidot bei Vergiftungen mit Cyanwasserstoff eingesetzt.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Rhodanid-Synthetase&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Rhodanid-Synthetase

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 25. Juni 2017 um 21:04 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3 ø)

4.942 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: