Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rhinophym: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 7: Zeile 7:
  
 
Therapeutisch kommt nur die Abtragung des hypertrophen Gewebes mit [[Skalpell]] oder [[Laser]] in Betracht.
 
Therapeutisch kommt nur die Abtragung des hypertrophen Gewebes mit [[Skalpell]] oder [[Laser]] in Betracht.
 +
[[Fachgebiet:Dermatologie]][[Fachgebiet:Allgemeinmedizin]]

Version vom 22. November 2007, 09:18 Uhr

Synonym: Rhinophyma hypertrophicum, Knollennase, "Säufernase"
Englisch: rhinophyma

Unter einem Rhinophym versteht man eine gerötete, knollenförmige Verdickung der Nasenspitze, die fast ausschließlich bei Männer auftritt.

Die genaue Ätiologie des Rhinophyms ist unbekannt. Die Bezeichung Säufernase ist irreführend, da das Rhinophym auch bei vollständiger Alkoholabstinenz auftreten kann. Histologisch sieht man eine Hypertrophie der Talgdrüsen und eine Fibrose des umgebenden Bindegewebes.

Therapeutisch kommt nur die Abtragung des hypertrophen Gewebes mit Skalpell oder Laser in Betracht.

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Dezember 2012 um 10:02 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (3.36 ø)

76.196 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: