Rhinomanometrie

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonym: Rhinorheographie
Englisch: rhinomanometry

1 Definition

Die Rhinomanometrie ist ein Messverfahren des Volumenstroms, der durch die Nasenhaupthöhle fließt. Die Messergebnisse werden in ml/s (Luftstrom/Zeit = Flow) angegeben.

2 Hintergrund

Die Rhinomanometrie ist ein dynamisches Verfahren zur Funktionsdiagnostik - im Gegensatz zum statischen Verfahren der akustischen Rhinometrie, die zur Vermessung des Nasenquerschnitts dient. Die Verfahren ergänzen sich hinsichtlich ihrer Aussagekraft bei der Diagnostik der Behinderung der Nasenatmung.

Als aktive anteriore Rhinomanometrie bezeichnet man ein Eigenstromverfahren, bei dem eine Nasenöffnung mit einer Messsonde verschlossen wird (Druckmessung), während der Patient durch die andere Nasenöffnung über eine Gesichtsmaske selbständig atmet.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Rhinomanometrie&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Rhinomanometrie

Diese Seite wurde zuletzt am 29. November 2016 um 16:55 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (2.43 ø)

28.102 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: