Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rhesusfaktor: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 1: Zeile 1:
 +
'''''Englisch''': Rh factor''
 +
 
==Definition==
 
==Definition==
 
Der '''Rhesusfaktor''' ist ein Oberflächenprotein auf der [[Zellmembran]] der [[Erythrozyt]]en und gehört zu den [[Blutgruppenmerkmal]]en des  menschlichen [[Blut]]s.
 
Der '''Rhesusfaktor''' ist ein Oberflächenprotein auf der [[Zellmembran]] der [[Erythrozyt]]en und gehört zu den [[Blutgruppenmerkmal]]en des  menschlichen [[Blut]]s.

Version vom 3. April 2010, 13:34 Uhr

Englisch: Rh factor

1 Definition

Der Rhesusfaktor ist ein Oberflächenprotein auf der Zellmembran der Erythrozyten und gehört zu den Blutgruppenmerkmalen des menschlichen Bluts.

Das Rhesussystem beschreibt eine Gruppe verwandter Proteine, deren fünf wichtigste Vertreter (C, c, D, E, e) mit Testseren geprüft werden können. Der wichtigste Rhesusfaktor trägt die Abkürzung "D".

2 Geschichte

Der Rhesusfaktor wurde 1940 von Karl Landsteiner und Alexander Solomon Wiener bei Rhesusaffen entdeckt.

3 Einteilung

Je nachem, ob der Rhesusfaktor vorhanden ist, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Wenn eine Person das Rhesusfaktor-D-Antigen besitzt, ist sie Rhesus-positiv. Diese Eigenschaft wird als "Rh(D)+", "Rh+", oder einfach "Rh" abgekürzt. Der enstprechende Genotyp ist "DD", "Dd" oder "dD".
  • Wenn der Person das Rhesusfaktor-D-Antigen fehlt, ist sie Rhesus-negativ, abgekürzt "Rh(D)-", "Rh-" oder einfach "rh". Der korrespondierende Genotyp ist "dd".

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Februar 2021 um 19:26 Uhr bearbeitet.

Lieber Alex Pleninger, das DocCheck Flexikon ist ein offenes medizinisches Lexikon, welches von seinen Usern gepflegt wird. Fachliches Know-How kann von den Usern im DocCheck Flexikon eingepflegt und abgerufen werden. Du kannst daher gerne Anmerkungen/ Verbesserungen selber direkt in das Flexikon einbinden.
#2 am 02.03.2017 von Julia Göntgen (DocCheck Team)
"Die genaue Funktion des Rhesusfaktor ist bislang (2016) nicht geklärt." Dann fragen Sie mal bei der CIA nach......die wissen da mehr.....die forschen da schon seit den 50er Jahren. Bei Menschen mit RH-negativ wird der Sauerstoffaustausch im Blut anders abgewickelt als bei Leuten, deren Blut einen positiven Rhesusfaktor hat. Entscheidend ist die maximale Sauerstoffmenge, was zu sehr erstaunlichen Dingen befähigt.....
#1 am 01.03.2017 von Alex Pleninger (Nichtmedizinischer Beruf)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3 ø)

105.719 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: