Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rhesusfaktor: Unterschied zwischen den Versionen

(Epidemiologie)
 
(22 dazwischenliegende Versionen von 7 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
''Synonyme: Rhesus-Antigen, Rhesusfaktor-Antigen''<br>
 +
'''''Englisch''': Rh factor''
 +
 
==Definition==
 
==Definition==
 
Der '''Rhesusfaktor''' ist ein Oberflächenprotein auf der [[Zellmembran]] der [[Erythrozyt]]en und gehört zu den [[Blutgruppenmerkmal]]en des  menschlichen [[Blut]]s.
 
Der '''Rhesusfaktor''' ist ein Oberflächenprotein auf der [[Zellmembran]] der [[Erythrozyt]]en und gehört zu den [[Blutgruppenmerkmal]]en des  menschlichen [[Blut]]s.
  
Das [[Rhesussystem]] beschreibt eine Gruppe verwandter Proteine, deren fünf wichtigste Vertreter (C, c, D, E, e) mit [[Testserum|Testseren]] geprüft werden können. Der wichtigste Rhesusfaktor trägt die Abkürzung "D".
+
Das '''Rhesussystem''' beschreibt eine Gruppe verwandter [[Protein]]e, deren fünf wichtigste Vertreter (C, c, D, E, e) mit [[Testserum|Testseren]] geprüft werden können. Neben dem [[ABO-System]] hat es die größte klinische Bedeutung. Der wichtigste Rhesusfaktor trägt die Abkürzung "D".
  
 
==Geschichte==
 
==Geschichte==
Der Rhesusfaktor wurde 1940 von Karl Landsteiner und Alexander Solomon Wiener bei [[Rhesusaffe]]n entdeckt.
+
Der Rhesusfaktor wurde 1940 von Karl Landsteiner und Alexander Solomon Wiener bei [[Rhesusaffe]]n entdeckt. Bei der [[Immunisierung]] von Nicht-[[Primat]]en (Kaninchen und Meerschweinchen) mit [[Blut]] von Rhesusaffen (und Menschen) fiel eine Antikörperbildung auf (Rhesus-Antikörper).  
  
 
==Einteilung==
 
==Einteilung==
Je nachem, ob der Rhesusfaktor vorhanden ist, gibt es zwei Möglichkeiten:
+
Je nachdem, ob der Rhesusfaktor vorhanden ist oder nicht unterscheidet man:  
* Wenn eine Person das Rhesusfaktor-D-Antigen besitzt, ist sie [[Rhesus-positiv]]. Diese Eigenschaft wird als "Rh(D)+", "Rh+", oder einfach "Rh" abgekürzt. Der enstprechende [[Genotyp]] ist "DD", "Dd" oder "dD".
+
* [[Rhesus-positiv]]: Die Person besitzt das Rhesusfaktor-D-Antigen. Diese Eigenschaft wird als "Rh(D)+", "Rh+", oder einfach "Rh" abgekürzt. Der entsprechende [[Genotyp]] ist "DD", "Dd" oder "dD" (häufig zusammengefasst als "D.").  
* Wenn der Person das Rhesusfaktor-D-Antigen fehlt, ist sie [[Rhesus-negativ]], abgekürzt "Rh(D)-", "Rh-" oder einfach "rh". Der korrespondierende Genotyp ist "dd".
+
* [[Rhesus-negativ]]: Der Person fehlt das Rhesusfaktor-D-Antigen. Abgekürzt wird dies als "Rh(D)-", "Rh-" oder einfach "rh". Der korrespondierende Genotyp ist "dd".
 +
 
 +
Die wichtigsten Vertreter der Rhesusfaktoren sind C, D, E und c, d, e. Der Rhesusfaktor D besitzt darunter die höchste [[Antigenität]]. Er wird auch als Blutgruppen-Polypeptid Rh(D), Rhesus-D Antigen, Rhesusfaktor-D-Antigen bezeichnet.
 +
 
 +
===Schwaches D-Merkmal===
 +
Darüber hinaus grenzt man Patienten mit einem schwachen D-Merkmal (früher: D<sup>u</sup>) ab.
 +
* D<sup>weak</sup>: [[quantitativ]]e Verminderung der D-Antigene. Solche Patienten gelten als Empfänger und Spender als D-positiv.
 +
* D<sup>partial</sup>: unvollständiger Aufbau des D-Antigens. Patienten gelten als Empfänger als D-negativ und als Spender als D-positiv
 +
 
 +
==Epidemiologie==
 +
Die Mehrzahl der Mitteleuropäer ist Rhesus-positiv. Der Anteil Rhesus-negativer Menschen an der Bevölkerung Mitteleuropas liegt zwischen 15 und 17 %. Auf anderen Kontinenten ist dieser Anteil deutlich niedriger. Die Ureinwohner Amerikas, Australiens und Ostasiens sind beispielweise zu 100 % rhesus-positiv.
 +
 
 +
Die folgende Tabelle zeigt die Häufigkeitsverteilung der Rhesusformeln (Genotypen) in Deutschland:
 +
{|
 +
| colspan="2" class="gray2" | '''Rh-positiv'''
 +
|-
 +
| Cc D.ee || 35,0 %
 +
|-
 +
| CC D.ee || 18,5 %
 +
|-
 +
| Cc D.Ee || 13,0 %
 +
|-
 +
| cc D.Ee || 11,9 %
 +
|-
 +
| cc D.EE || 2,3 %
 +
|-
 +
| cc D.ee || 2,1 %
 +
|-
 +
| Cc D.EE || < 0,1 %
 +
|-
 +
| colspan="2" class="gray2" | '''Rh-negativ'''
 +
|-
 +
| cc dd ee || 15,1 %
 +
|-
 +
| Cc dd ee || 0,76 %
 +
|-
 +
| cc dd Ee || 0,92 %
 +
|}
 +
 
 +
==Antikörperbildung==
 +
Die Antikörper gegen den Rhesusfaktor bestehen im Gegensatz zu den Antikörpern des ABO-Systems  nicht [[physiologisch]], sondern werden erst nach einer [[Sensibilisierung]] gebildet. Das bedeutet, dass das [[Immunsystem]] erst mit fremden Rhesus-Antigenen in Kontakt kommen muss, z.B. durch eine [[Bluttransfusion]] oder während einer [[Schwangerschaft]].  Rhesus-Antikörper sind daher immer irreguläre erythrozytäre Antikörper. Biochemisch gesehen handelt es sich um inkomplette [[IgG-Antikörper|(IgG-)Antikörper]], die [[plazenta]]gängig sind.
 +
 
 +
==Funktion==
 +
Die genaue Funktion des Rhesusfaktor ist bislang (2021) nicht geklärt. Es wird aufgrund von tierexperimentellen Daten vermutet, dass das Produkt des RhD-Gens die Untereinheit eines [[Membrantransporter]]s für [[Ammoniumion]]en (NH<sub>4</sub><sup>+</sup>) und [[Ammoniak]] (NH<sub>3</sub>) ist. Ferner soll es an der  Regulation des [[Blut]]-[[pH-Wert]]s beteligt sein.
 +
 
 +
==Vererbung==
 +
Der Rhesusfaktor wird nach den [[Mendelsche Regeln|Mendelschen Regeln]] vererbt. Der Erbgang ist [[dominant-rezessiv]], d.h. die Ausprägung des Faktors ist dominant gegenüber dem [[Rhesus-negativ]]en [[Phänotyp]].
 +
 
 +
==Klinik==
 +
Der Rhesusfaktor besitzt in der [[Transfusionsmedizin]] und in der [[Geburtshilfe]] ein große Bedeutung. Eine [[Rhesus-Inkompatibilität]] zwischen Mutter und Kind kann zur [[Hämolyse]] kindlicher Erythrozyten führen ([[Morbus haemolyticus neonatorum]]).
 +
 
 +
==Literatur==
 +
* Laborlexikon.de, abgerufen am 09.02.2021
 +
 
 +
''siehe auch:'' [[Coombs-Test]], [[Blutgruppe]], [[Anti-D]]
 
[[Fachgebiet:Transfusionsmedizin]]
 
[[Fachgebiet:Transfusionsmedizin]]
 +
[[Tag:Blut]]
 +
[[Tag:Blutgruppe]]
 +
[[Tag:Erythrozyt]]
 +
[[Tag:Rhesusfaktor]]

Aktuelle Version vom 10. Februar 2021, 19:26 Uhr

Synonyme: Rhesus-Antigen, Rhesusfaktor-Antigen
Englisch: Rh factor

1 Definition

Der Rhesusfaktor ist ein Oberflächenprotein auf der Zellmembran der Erythrozyten und gehört zu den Blutgruppenmerkmalen des menschlichen Bluts.

Das Rhesussystem beschreibt eine Gruppe verwandter Proteine, deren fünf wichtigste Vertreter (C, c, D, E, e) mit Testseren geprüft werden können. Neben dem ABO-System hat es die größte klinische Bedeutung. Der wichtigste Rhesusfaktor trägt die Abkürzung "D".

2 Geschichte

Der Rhesusfaktor wurde 1940 von Karl Landsteiner und Alexander Solomon Wiener bei Rhesusaffen entdeckt. Bei der Immunisierung von Nicht-Primaten (Kaninchen und Meerschweinchen) mit Blut von Rhesusaffen (und Menschen) fiel eine Antikörperbildung auf (Rhesus-Antikörper).

3 Einteilung

Je nachdem, ob der Rhesusfaktor vorhanden ist oder nicht unterscheidet man:

  • Rhesus-positiv: Die Person besitzt das Rhesusfaktor-D-Antigen. Diese Eigenschaft wird als "Rh(D)+", "Rh+", oder einfach "Rh" abgekürzt. Der entsprechende Genotyp ist "DD", "Dd" oder "dD" (häufig zusammengefasst als "D.").
  • Rhesus-negativ: Der Person fehlt das Rhesusfaktor-D-Antigen. Abgekürzt wird dies als "Rh(D)-", "Rh-" oder einfach "rh". Der korrespondierende Genotyp ist "dd".

Die wichtigsten Vertreter der Rhesusfaktoren sind C, D, E und c, d, e. Der Rhesusfaktor D besitzt darunter die höchste Antigenität. Er wird auch als Blutgruppen-Polypeptid Rh(D), Rhesus-D Antigen, Rhesusfaktor-D-Antigen bezeichnet.

3.1 Schwaches D-Merkmal

Darüber hinaus grenzt man Patienten mit einem schwachen D-Merkmal (früher: Du) ab.

  • Dweak: quantitative Verminderung der D-Antigene. Solche Patienten gelten als Empfänger und Spender als D-positiv.
  • Dpartial: unvollständiger Aufbau des D-Antigens. Patienten gelten als Empfänger als D-negativ und als Spender als D-positiv

4 Epidemiologie

Die Mehrzahl der Mitteleuropäer ist Rhesus-positiv. Der Anteil Rhesus-negativer Menschen an der Bevölkerung Mitteleuropas liegt zwischen 15 und 17 %. Auf anderen Kontinenten ist dieser Anteil deutlich niedriger. Die Ureinwohner Amerikas, Australiens und Ostasiens sind beispielweise zu 100 % rhesus-positiv.

Die folgende Tabelle zeigt die Häufigkeitsverteilung der Rhesusformeln (Genotypen) in Deutschland:

Rh-positiv
Cc D.ee 35,0 %
CC D.ee 18,5 %
Cc D.Ee 13,0 %
cc D.Ee 11,9 %
cc D.EE 2,3 %
cc D.ee 2,1 %
Cc D.EE < 0,1 %
Rh-negativ
cc dd ee 15,1 %
Cc dd ee 0,76 %
cc dd Ee 0,92 %

5 Antikörperbildung

Die Antikörper gegen den Rhesusfaktor bestehen im Gegensatz zu den Antikörpern des ABO-Systems nicht physiologisch, sondern werden erst nach einer Sensibilisierung gebildet. Das bedeutet, dass das Immunsystem erst mit fremden Rhesus-Antigenen in Kontakt kommen muss, z.B. durch eine Bluttransfusion oder während einer Schwangerschaft. Rhesus-Antikörper sind daher immer irreguläre erythrozytäre Antikörper. Biochemisch gesehen handelt es sich um inkomplette (IgG-)Antikörper, die plazentagängig sind.

6 Funktion

Die genaue Funktion des Rhesusfaktor ist bislang (2021) nicht geklärt. Es wird aufgrund von tierexperimentellen Daten vermutet, dass das Produkt des RhD-Gens die Untereinheit eines Membrantransporters für Ammoniumionen (NH4+) und Ammoniak (NH3) ist. Ferner soll es an der Regulation des Blut-pH-Werts beteligt sein.

7 Vererbung

Der Rhesusfaktor wird nach den Mendelschen Regeln vererbt. Der Erbgang ist dominant-rezessiv, d.h. die Ausprägung des Faktors ist dominant gegenüber dem Rhesus-negativen Phänotyp.

8 Klinik

Der Rhesusfaktor besitzt in der Transfusionsmedizin und in der Geburtshilfe ein große Bedeutung. Eine Rhesus-Inkompatibilität zwischen Mutter und Kind kann zur Hämolyse kindlicher Erythrozyten führen (Morbus haemolyticus neonatorum).

9 Literatur

  • Laborlexikon.de, abgerufen am 09.02.2021

siehe auch: Coombs-Test, Blutgruppe, Anti-D

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Februar 2021 um 19:26 Uhr bearbeitet.

Lieber Alex Pleninger, das DocCheck Flexikon ist ein offenes medizinisches Lexikon, welches von seinen Usern gepflegt wird. Fachliches Know-How kann von den Usern im DocCheck Flexikon eingepflegt und abgerufen werden. Du kannst daher gerne Anmerkungen/ Verbesserungen selber direkt in das Flexikon einbinden.
#2 am 02.03.2017 von Julia Göntgen (DocCheck Team)
"Die genaue Funktion des Rhesusfaktor ist bislang (2016) nicht geklärt." Dann fragen Sie mal bei der CIA nach......die wissen da mehr.....die forschen da schon seit den 50er Jahren. Bei Menschen mit RH-negativ wird der Sauerstoffaustausch im Blut anders abgewickelt als bei Leuten, deren Blut einen positiven Rhesusfaktor hat. Entscheidend ist die maximale Sauerstoffmenge, was zu sehr erstaunlichen Dingen befähigt.....
#1 am 01.03.2017 von Alex Pleninger (Nichtmedizinischer Beruf)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3 ø)

105.635 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: