Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rexed-Laminae

Version vom 13. Mai 2020, 13:10 Uhr von Bijan Fink (Diskussion | Beiträge)

nach Bror Rexed, schwedischer Neurowissenschaftler (1914-2002)
Synonym: Laminae spinales
Englisch: Rexed laminae

1 Definition

Die Rexed-Laminae sind ein System von 10 Schichten grauer Substanz im Rückenmark, das ähnlich wie die Brodmann-Areale durch seine zelluläre Struktur auffällt.

2 Anatomie

Die Laminae I bis IX werden von dorsal nach ventral durchnummeriert:

  • Columna posterior (Hinterhorn): Laminae I bis VI
  • Columna intermedia: Laminae VII und X
  • Columna anterior (Vorderhorn): Lamina VIII und IX sowie im Bereich der Intumeszenzen lateral zusätzlich Lamina VII

Die Laminae I bis VIII sind entlang des gesamten Rückenmarks vorhanden, wobei Dicke und Ausprägung segmental variieren. Lamina IX ist keine Schicht im engeren Sinn, sondern wird durch inselförmige Motoneurongruppen in den Laminae VIII und VII gebildet. Die Lamina X liegt um den Zentralkanal (Canalis centralis).

2.1 Columna posterior

Innerhalb der Columna posterior unterscheidet man zwischen:

  • Apex (Lamina I)
  • Caput (Lamina II)
  • Cervix (Laminae III bis V)
  • Basis (Lamina VI)

Sie enthalten überwiegend Neurone mit kleinen bis mittelgroßen Perikarya (v.a. Interneurone), jedoch auch größere Perikarya von Strangzellen, deren Fasern sich u.a. im Tractus spinothalamicus sammeln. Die Neurone erhalten über die Hinterwurzeln Somato- und Viszeroafferenzen von Extero-, Proprio- und Interorezeptoren.

Dünne III- und IV-Fasern v.a. aus Nozi- und Thermorezeptoren treten als sog. laterales Bündel über die Hinterwurzel ein und teilen sich im Tractus posterolateralis (Lissauer-Randzone) T-förmig. Die Fortsätze ziehen einige Segmente auf- und abwärts und enden v.a. in den Laminae I bis III.

Dickere I- und II-Fasern von Mechano- und Prorpiozeptoren ziehen medial ins Hinterhorn als sog. mediales Bündel ein und treten überwiegend in tiefere Schichten bzw. ziehen über den Hinterstrang zu supraspinalen Zentren.

2.1.1 Lamina I

Die Rexed-Lamina I wird auch als Nucleus bzw. Zona marginalis bzw. Substantia spongiosa bezeichnet. Sie ist sehr schmal und grenzt direkt an den dorsal gelegenen Tractus posterolateralis. Die Strangzellen mit ihren großen Perikarya werden auch als Wadeyer-Zellen bezeichnet. Ihre Axone ziehen nach kontralateral u.a. zur Formatio reticularis des Mesencephalons und zum Thalamus über den Tractus spinothalamicus.

Die Neurone der Lamina I erhalten Afferenzen aus der Hinterwurzel, anschließenden Laminae der HIntersäule und absteigenden Fasern aus supraspinalen Zentren. Sie dienen insbesondere der Schmerzleitung und -verarbeitung. Die nozizeptiven Afferenzen stammen aus der Haut, Muskeln und Eingeweiden. Neurotransmitter sind u.a. Glutamat, Substanz P und CGRP. Die Schmerzleitung wird segmental durch inhibitorische Interneurone reguliert (Opioide, GABA, Glyzin). Auch supraspinale Zentren greifen über absteigende Bahnen (z.B. aus dem Nucleus raphes magnus) in die Schmerzverarbeitung modulierend über Serotonin und Noradrenalin ein, indem sie inhibitorische Interneurone erregen.

2.1.2 Lamina II

2.1.3 Laminae III und IV

2.1.4 Lamina V

2.1.5 Lamina VI

2.2 Columna intermedia

2.3 Columna anterior

Diese Seite wurde zuletzt am 28. Mai 2020 um 19:39 Uhr bearbeitet.

Fixed
#2 am 13.05.2020 von Bijan Fink (Arzt | Ärztin)
Die Lamina X liegt um den Zentralkanal (=Canalis centralis), nicht um den Sulcus centralis.
#1 am 13.05.2020 von Dennis Gashi (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3 ø)

10.025 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: